#295 – Alphubel

Die gesuchte Aussicht bot sich unserem Gastfotografen Tinel Grantig im vergangenen Sommer nach dem Aufstieg auf den Alphubel.

Die Eine oder der Andere kennt diesen «Hubel» vielleicht eher aus diesem Winkel:

[Bildquelle: Herr Tomason]

Vom Mittelallalin 3500m.ü.M beginnt die Tour zum Feejoch auf 3826 m.ü.M Über eine kurze, leichte Kletterpartie erreicht man den Feekopf. Hier beginnt eine rassige Firntour zum Alphubel. Vom Alphubel-Joch führt der Weg über eine ästhetisch geformte Eisnase und verlangt ein gutes Mass an Kondition. Der Abstieg führt über den imposanten Gletscher zur Längfluh Seilbahnstation. [Quelle]

Die Seilschaft um Herrn Grantig hat den Alphubel jedoch von der anderen Seite her bestiegen: in der Täschhütte SAC startend drüben im Mattertal. (Hier gehts zu einer Beschreibung dieser Tour durch andere Leute.)

Ich selber träume schon seit Jahren von der Besteigung des Alphubels, da er vom Skigebiet in Saas-Fee aus immer so verlockend nah ausschaut und ausserdem meinen persönlichen Höhenrekord bedeuten würde. Vielleicht irgendwann…?

Jedenfalls ist der Alphubel auch aus der Distanz meist einfach zu erkennen, sieht er doch aus, als hätte man ihm mit einer zugegebenermassen sehr grossen Säge den Gipfel abgesägt.

Wir erhielten die folgenden Antworten und gratulieren @blaisekropf zur richtigsten Antwort!

uesu_Ch auf dem Bishorn?
@Znuk_ch Wunderschönes Panorama! Monte Rosa, Lyskamm, Castor, Pollux, Breithorn, Horu… Den exakten Standort zu bestimmen ist öppe schwierig, würde jetzt mal tippen irgendwo zwischen Allalinhorn und Alphubel. Vielleicht Feejoch?
tinu21 Allalinhorn
roland könnte es gornergrat sein? oder etwas weiter hinten?
@ThuMarkus Auf einem dieser Gommer-Höger… Bettmeralp?
@krick68 Beim Feejoch?
Ray @rkroebl Grand Tournalin
@one996 Auf Schnee im Wallis. Vielleicht Täschhorn (Heliskiing)
@blaisekropf Nicht ganz einfach. Ich tippe auf Alphubel (allenfalls leicht unterhalb des Gipfels auf dem Südostgrat).

Nachtrag:
So sahen Alphubel, Täschhorn und Dom gestern Mittag von Zermatter Seite aus:

Oben v.l.n.r.: Dom + Täschhorn sind die beiden Spitzen, dann der «abgesägte» Alphubel, und ganz rechts der zweiteinfachste 4000er, das Allalinhorn.

Die weisse Perlenkette unterhalb des Alphubels wird übrigens in wenigen Wochen die Skipiste vom Rothorn nach Blauherd. Frau Holle übernimmt dann zwecks optischem Eindruck den Rest der Landschaft.

#108 – Im Saastal

An besagtem Samstag lag der Hochnebel bis fast nach ganz hinten ins Saastal, eines der beiden Südtäler, die in Visp vom Rhonetal abgehen. Unter dem Nebel lägen Saas-Grund und Saas-Fee, dahinter die grandiose Bergwelt rund um den Dom.

Das Skigebiet von Saas-Fee mag deutlich grösser und natürlich bekannter sein. Trotzdem empfehlen wir Ihnen, gerade im Dezember und Januar das am Hang gegenüber befindliche Hohsaas zu besuchen, da dort die Aussicht nicht schlechter ist und die Sonne deutlich mehr wärmt. Vom Hohsaas aus lässt sich übrigens das Weissmies (4023m) relativ einfach besteigen.

Der Saaser Bevölkerung wird ja gern Geiz vorgeworfen. Ich persönlich habe noch nie so regelmässig nach dem Fondü-Zmittag auf der Sonnenterrasse auf 3100 M.ü.M. einen Kaffee offeriert bekommen wie auf Hohsaas!

Zu dieser traumhaften Aussicht erreichten uns die folgenden Antworten:
@Znuk_ch: Saas Grund + Saas Fee
LUnGE: Saas-Fee / Saas-Grund
Werner Jordan: Saas-Fee, Saas-Grund
@meisterrem: Saas-Grund und Saas-Fee
mikef79: Saas-Grund, Saas-Fee
NB: Saas-Fee; Saas-Grund
uesu_ch: Saas-Fee / Saas-Grund
Roland: Saas-Fee und Saas-Grund
Rasmus99: Wiler und Goppenstein

Und vielen Dank, dass Sie diesen unseren Geoblog weiterhin konsequent mit Ihren Freunden & Bekannten teilen!