#977 – Ottmar-Hitzfeld-GsponArena

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte die Ottmar-Hitzfeld-GsponArena.

«Mit einer Höhenlage von um die 2’000 Meter kann Gspon stolz auf die höchstgelegene Fussball-Arena Europas sein. Regelmässiger Höhepunkt für Einheimische, Gäste und Sportler ist die Bergdorf-EM, die im Jahr 2020 ihre nunmehr vierte Wiederholung erfährt. Seit 2008 ist die Bergdorf-EM in Gspon das Gegenstück zur offiziellen UEFA Europameisterschaft und zieht Amateurmannschaften aus unterschiedlichen europäischen Ländern an. In der klaren Höhenluft der Schweizer Alpen wird 2020 das nächste Bergdorf-EM Turnier stattfinden. Vom 12. bis 14. Juni treffen sich dann wieder Amateurspieler aus der Schweiz und weiteren europäischen Ländern, um dieses besondere Event zu feiern. Ein Vorgeschmack darauf bietete ein Dreiländer-Turnier am 21. Juli 2017, in dem die Schweiz, England und Frankreich in der Ottmar Hitzfeld Arena Gspon aufeinander trafen. Ein besonderes Highlight nicht nur für Spieler.» (Quelle) Weiterlesen

#953 – Petersgrat

Unser aktuelles Räzelfoto entstand am 20. März 2019 auf dem Petersgrat.

«Der Petersgrat ist ein bis auf eine Felsrippe im östlichen Teil vollständig vergletscherter, breiter Bergrücken in der Bergkette, die sich vom westlich gelegenen Lötschenpass über das Hockenhorn weiter zum Tschingelhorn zieht. Als Teil dieser Kette gehört der Petersgrat zur Europäischen Hauptwasserscheide. Der Petersgrat bildet einen erheblichen Teil des Nährgebietes des nördlich gelegenen Kanderfirns, dessen Abfluss über die Aare und den Rhein zur Nordsee hin entwässert. Nach Süden hin fliesst das Eis über Tellingletscher und Üsser Talgletscher ins Lötschental ab. Das Schmelzwasser gelangt hier über Lonza und Rhone ins Mittelmeer. Der mit 3205,6 m ü. M. höchste Punkt des Grates liegt im östlichen Teil auf einer Felsrippe, die sich vom Tschingelhorn herabzieht. Mit 3202 m ü. M. nur wenige Meter niedriger ist die breite vergletscherte Kuppe im westlichen Teil, deren Höhe allerdings durch Schwankungen der Eisdicke im Laufe der Jahre Änderungen unterworfen ist.» (Quelle)

Der 3439 m.ü.M. hohe Berg im Hintergrund war natürlich das Bietschhorn. Zusammen mit unserem Bergführer waren M. und ich an dem Tag wirklich mutterseelenalleine auf dem Gletscher unterwegs. Und die Abfahrt hinunter nach Blatten war ein entsprechendes Vergnügen.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Rozze über die schnellste richtige Antwort. Weiterlesen

#950 – Simplonpass

Unsere aktuelle – oder vielmehr: historische Aufnahme zeigte das Alte Spittel am Simplonpass.

«Das Gebäude wurde 1650 von Kaspar Jodok Stockalper erbaut. Es beherbergte Wanderer und Kaufleute bis zum Jahre 1831. Danach wurde es vom Hospiz auf dem Pass abgelöst. Die drei oberen Stockwerke dienten der Familie Stockalper als Sommersitz. Den untersten liess er als Spittel einrichten, wo er armen Reisenden unentgeltlich Unterkunft und Verpflegung gewährte. 1802 übernahmen die Chorherren von St.Bernhardsberg das Hospiz. Das Gebäude war zu diesem Zeitpunkt in sehr schlechtem Zustand. In den fünf Jahren zuvor hatte das Haus verschiedene Gäste. Zuerst wurde es als Gefängnis für Walliser «Verräter» benutzt, danach hausten die Österreicher darin und was diese noch schonten, zerschlugen ihre Feinde, die Franzosen. Für die Neueinrichtung musste das Kloster aufkommen.» (Quelle)

Bildquelle: wandersite.ch

Und warum das PostAuto? Weil dieses Jahr das 100-jährige Jubiläum der Eroberung der Bergstrecken im Wallis und Graubünden begangen wird.

Hier gehts zum Wepewerb!

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Lothringer über die schnellste richtige Antwort! Weiterlesen

#947 – Moosalp (VS)

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte die Panorama-Aussicht von der Terrasse des Restaurants Moosalp auf der Moosalp oberhalb von Bürchen und Törbel.

«Sie liegt auf 2048 m oberhalb der Gemeinden Bürchen, Törbel und Zeneggen mit Sicht im Süden sowohl auf die Mischabelgruppe mit dem Dom (4545 m), als auch auf die Weisshorngruppe, und im Norden auf das imposante Bietschhorn. Die Moosalp hat sich wegen ihrer Lage, der Ruhe und der Bergwelt zu einem beliebten und stark frequentierten Ausflugsort hoch über dem Rhonetal entwickelt.» (Quelle)

Bildquelle: törbel.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Marcel über die schnellste richtige Antwort! Weiterlesen

#941 – Nufenenpass

Unser aktuelles Räzelfoto entstand auf dem Teltschehorn im Obergoms (VS) und zeigte die Aussicht auf den Nufenenpass.

Vetter Fabian war von Geschinen via Altstafel – Follebode aufgestiegen und via Chietal nach Ulrichen hinuntergefahren.

Rechts im Bild folgt der Griespass mit seinem Stausee, der Cornopass liegt dann links davon hinter dem Nufenenstock.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#937 – Lac de Moiry

Auf unserem aktuellen Räzelfoto sahen wir den Lac de Moiry, ganz hinten im Val d’Anniviers (VS).

»Eingebettet ist der See zwischen dem Garde de Bordon 3310 m ü. M., der Corne de Sorebois (2896 m ü. M.) und dem Sasseneire (3254 m ü. M.).. Das gestaute Wasser dient der Energieerzeugung im Kraftwerk Gougra (588 GWh pro Jahr) sowie in den Wasserkraftwerken Mottec, Vissoie und Chippis (Navizence).« (Quelle)

Bildquelle: myswitzerland.com

»Um die Krönung der Staumauer auf 2’250 Metern zu erreichen, gibt’s eine gute Strasse, die von Ende Juni bis zum ersten grossen Schneefall befahrbar ist. Mit dem Auto können Sie auch bis zum Gletscher auf 2’350 Metern weiter fahren. Der smaragdgrüne See ist Ausgangspunkt für schöne Wanderungen auf die Moiry oder Becs de Bosson Hütte. Er ist darüberhinaus auch Zielpunkt der Via Ferrata Moiry. Der Rundgang dauert circa zwei Stunden und während der Wanderung werden die Spezialitäten des Restaurants von Lac Moiry die ganze Familie begeistern.« (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Heinz über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#925 – Riederhorn

Auf unserem aktuellen Räzelfoto sah man u.a. das Riederhorn.

«Route: von der Seilbahnstation Riederalp-West folgt man nur kurz dem Wanderweg Richtung Riederfurka. Nach einer Haarnadelkurve nach links nimmt man nicht den Weg zur Riederfurka nach rechts, sondern man läuft in westlicher Richtung geradeaus weiter auf dem asphaltierten Strässchen (Wegweiser „Zum Casselweg“). Wenige Minuten später zeigt ein Hinweisschild den Weg nach links durch die Wiese zum Riederhorn.» (Quelle)

Naters, Natischerberg und Riederhorn

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort:

Weiterlesen

#923 – Saflischpass (VS)

Unser aktuelles Räzelbild fotografierte Adrian S. neulich auf dem Saflischpass.

Der Saflischpass verbindet den Rosswald mit dem Binntal.

Und Adrian S. ist übrigens der Bruder von Roadbear, der auch gerade geografisch tätig – aka auf Weltreise – ist.

Fotoquelle: mtb-grenztrail.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Heinz über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#919 – Breithorn bei Zermatt

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte die Rundsicht nach Norden auf dem Breithorn.

Das Breithorn dürfte der wohl einfachste 4000er des Landes sein – bis 3883 kürzt man mittels Seilbahnen ab. Danach gehts nur noch gut 1.5 Std. aufwärts. (Bitte mietet hierfür ggf. einen Bergführer und entsprechende Ausrüstung!)

Das Panorama-Foto zeigte die folgenden Gipfel (v.l.n.r.): Matterhorn, Dent Blanche, Obergabelhorn, Zinalrothorn, Weisshorn (=Mitte), Dom, Täschhorn, Alphubel, Allalin, Rimpfischhorn und Strahlhorn.

So sah es übrigens am Samstag, 12.1.2019 auf dem Klein Matterhorn, dem unmittelbaren Nachbar-Gipfel aus:

Bildquelle: @Herr_Natischer & his Gettibüeb

Das da rechts des Gipfelkreuzes wär dann ebenjenes Breithorn.

Man reiche mir nun bitte ein Taschentuch … 😉

Weiterlesen

#908 – Ruinettes / Verbier / 4 Vallées

Unser aktuelles Räzelfoto entstand vergangenen Sommer in Ruinettes oberhalb von Verbier im Skigebiet 4 Vallées.

«Verbier und La Tzoumaz gehören zu den 4 Vallées, mit insgesamt 410 Pistenkilometer das grösste Skigebiet der Schweiz. Angebote wie Skitouren oder Heliskiing und die vielen weltberühmten markierten Freeride-Strecken machen es zu einem äusserst attraktiven Skigebiet. Aber die Wintersportfreuden sind natürlich nicht nur den Skifahrern und Snowboardern vorbehalten: Schneeschuhwege, Winterwanderwege und Langlaufloipen garantieren für alle ein sportliches Vergnügen in der freien Natur.» (Quelle)

Das Bier? Das war ein India Pale Ale aus dem überaus löblichen Hause White Fontier, einer Brauerei in Martigny. Wie, das habt Ihr noch die probiert? Höchste Zeit, das zu ändern: Just heute Abend gibts nämlich einen Tap-Takeover in der berühmten und beliebten Bier-Bar OnTap drunten in der unteren (Berner) Altstadt. Wer mag, kann einen Vertreter der Geoblog-Räzelredakzion dort ab 18 Uhr antreffen.

Weiterlesen