Über Herr Natischer

Wahl-Berner mit Walliser Migrationshintergrund. Wenn ihm langweilig ist, schaut er SwissView und freut sich schampar, wenn er erkennt, wo der Heli grad drüberfliegt. Wer mag, kann Herrn Natischer gern auch auf Twitter, bei Tumblr, Instragram oder Flickr folgen.

#1063 – Sonnenterrasse

Welchen Ort erkennt Ihr auf der gegenüberliegenden Sonnenterrasse?

Der Ort trägt aus Marketing-Gründen einen regionalen Superlativ.

Zusatzfrage: Und wohin war unser Fotograf demfall wohl grad unterwegs?

Dein Lösungsvorschlag kommt bitte in das folgende Formular:

#1060 – Bauma (ZH)

Unser aktuelles Räzelfoto entstand am Bahnhof Bauma (ZH).

«Bauma ist mit rund 5‘000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine mittelgrosse Gemeinde und liegt bevorzugt in einer unvergleichlichen Landschaft im oberen Tösstal. Mehr als die Hälfte des grossen Gemeindegebiets von Bauma ist bewaldet. Zahlreiche Wander- und Spazierwege bieten Naherholung direkt vor der Haustüre. Rund 2‘000 Arbeitsplätze, eine gute verkehrsmässige Anbindung an die Agglomerationen Winterthur und Zürich, das vielfältige Vereinsleben und attraktive Einkaufsmöglichkeiten machen Bauma zum idealen Ort zum Wohnen, Arbeiten und Wohlfühlen.» (Quelle bauma.ch)

Bildquelle: prozb.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Gregor über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#1060 – Bahnhof gesucht

An welchem Bahnhof entstand dieses Foto?

Wir gucken +- nach Westen Osten.
Und der geneigte Ferrophile guckt sich hier öfter mal Nostalgisches an.

Dein Lösungsvorschlag kommt bitte ins folgende Formular:

#1057 – Rotenfluh, Mythenregion

Unser aktuelles Räzelfoto entstand beim alten Berggasthaus Rotenfluh in der Mythenregion.

«Erleben Sie das herrliche Bergpanorama auf der schönsten Sonnenterrasse der Mythenregion im Kanton Schwyz direkt neben dem Grossen Mythen und mit Blick auf die Alpenketten der Urner-, Muotathaler-, Glarner-, Luzerner-, Nid- und Obwaldneralpen sowie auf den Pfäffiker-, Zuger-, Sempacher-, Vierwaldstätter- und Lauerzersee.» (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Zopfsalat über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#1054 – Gondo (VS)

Unser aktuelles Räzelfoto entstand bei Gondo (VS), dem Grenzort auf der Simplonsüdseite.

«Gondo ist eine Pfarrgemeinde des Dekanats Brig und ein Bergdorf im Kanton Wallis zwischen dem Simplonpass und der Grenze zu Italien. Gondo gehört zur Gemeinde Zwischbergen. Ruden, der alte deutsche Name von Gondo, stammt aus dem indogermanischen Rudaz und bedeutet «Erz». Das Dorf lebt vor allem aus den Einnahmen des Wasserzinses, dem Durchgangsverkehr und dem Handel mit Tabak und Benzin. Mit dem wieder aufgebauten Stockalperturm als Hotel und Seminarzentrum, der ehemaligen Goldmine und den zahlreichen Wanderwegen ist das Dorf eine Tourismusdestination. Gondo ist Etappenort an der Via Stockalper. Vor der Katastrophe von 2000 hatte das Dorf über 120 Einwohner, 2007 lebten noch 80 Einwohner in Gondo. Die Schule musste 2007 nach Simplon-Dorf verlegt werden.» (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit LUnGE über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#1052 – Gandria

Unser aktuelles Räzelfoto entstand vor dem Znacht im Ristorante le Bucce di Gandria (TI).

«Gandria ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kanton Tessin. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano am 4. April 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde. Der Ort hat etwa 200 Einwohner, ein paar Gaststätten, winzige Gassen, Treppen und alte Bauten.» (Quelle)

Bildquelle: ticinotopten.ch

«Das Dorfzentrum von Gandria, pittoresk und gut erhalten, mit seinen Häuserfassaden die sich in den Wassern des Ceresio spiegeln, ist eines der schönsten Uferdörfer des Tessins. Man erreicht die eng aneinandergeschmiegten Gebäude über Treppen und Gässchen. Einige Wohnstätten gehen auf das 16. und 17. Jhd. zurück und sind mit Fresken und Stuckarbeiten geschmückt. Das Dorf ist mit dem Boot von Lugano aus bequem erreichbar und ist durch zwei sehr angenehme Spazierwege verbunden: der Gandria-Weg und der auf der gegenüberliegenden Uferseite, der im Sommer wegen seiner Grotti sehr beliebt ist.» (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Lothringer über die schnellste richtige Lösung und zopfsalat kriegt den Preis für die genauste Lösung:

Weiterlesen

#1052 – Abends am See

In welchem Ort entstand dieses Foto?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:

#1050 – Grosse Scheidegg

Unser aktuelles Räzelfoto entstand bei einer Busfahrt über die Grosse Scheidegg von Grindelwald nach Meiringen.

«Die Grosse Scheidegg ist der Pass, der Grindelwald im Tal der Schwarzen Lütschine mit Meiringen im Haslital (Aare) verbindet. Die Passhöhe liegt auf 1962 m ü. M. unterhalb des Wetterhorns. Auf der Nordseite steigt der Grat zum Schwarzhorn auf. Privater Autoverkehr ist nur für Anwohner und für Hotelgäste mit Bewilligung zugelassen. Dies macht die Grosse Scheidegg zu einem beliebten Ziel für Radfahrer. 1996 führte die Tour de Suisse erstmals über die Grosse Scheidegg.» (Quelle)

«Ab Interlaken bringt Sie die Eisenbahn (BOB) durch das Tal der Schwarzen Lütschine ins Gletscherdorf Grindelwald. Die anschliessende Bergfahrt im gelben Grindelwald Bus am Fusse des Wetterhorn bis zum Passübergang der Grossen Scheidegg (1960m.üM.) ist ein Erlebnis besonderer Art. Eine wundeschöne Landschaft mit saftigen Alpwiesen, einzigartier Fauna und Flora, flankiert von der spektakulären Bergwelt des Berner Oberlandes, sorgen für unvergessliche Eindrücke. Die Talfahrt führt durch eine märchenhafte, wildromantische Gegend mit uralten Käse-Spychern, liebliche Weiden und schroffen Gebirgslandschaften hinunter zur Schwarzwaldalp. Von der Schwarzwaldalp bringt Sie das Postauto in kurzer Fahrt nach Rosenlaui. Hier sollten Sie sich die Besichtigung der wildromantischen Gletscherschlucht nicht entgehen lassen, bevor Sie sich zur Weiterfahrt nach Meiringen entschliessen. Ab Meiringen fährt Sie die Zentralbahn zum idyllischen Schnitzlerdorf Brienz und weiter nach Interlaken – Ost, dem Ausgangspunkt der Reise.» (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit unserem Mit-Redaktör @idnu_ch über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen