#718 – Mont-Fort

Unser aktuelles Räzelfoto entstand auf dem Mont Fort (3329 M.ü.M.), oberhalb von Verbier und Nendaz, im Skigebiet 4 Vallées.

Wir danken @VerbierResorts für dieses wunderbare Räzelbild!

Im Hintergrund sah man links den Grand Combin und rechts hinten den Mont Blanc.

Ältere Geobloggende erinnern sich bestimmt an unser erstes Räzel vom Mont-Fort.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns einmal mehr mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort:

Mä-2 Mont Fort
stobe Mont Fort im Skigebiet Verbier
Heinz Mont Fort
@idnu_ch Mont Fort bei Verbier, der weisse Berg heisst auf französisch Mont Blanc und ist in Nebel gehüllt, wenn ich zuoberst stehe.
Marcel Mont Fort, ob Verbier
steamen59 Mont Fort
CFu Mont Fort
Roland Zumbühl Mont Fort, Verbier (VS)
Lothringer Mont-Fort (VS)
(Fondue im Gipfel-Iglu)
imi Ganz klar auf dem Mont Fort, wobei vielleicht nicht ganz auf dem kantigen Gipfel!
Araxes auf dem Mont Fort
Schello Mont Fort
Schnegge Mont Fort
Chu’mana Mont Fort, Verbier
Rüedi44 Mont Fort VS
mikef79 mont-fort

#340 – Mont Fort

Unser aktuelles Räzelfoto wurde anfangs Jahr auf dem Mont Fort geschossen.

Les 4 Vallées

Älteren Geoblog-Räzler_innen kommt das Bild natürlich bekannt vor: Wir waren grad vor kurzem schon mal in der Nähe.

Der Mont Fort ist mit einer Höhe von 3’329 M.ü.M. der höchste mit einer Bahn erschlossene Berg in der Region 4 Vallées in den Walliser Alpen. Von der Spitze des Mont Fort sieht man über fünfzig Berggipfel, darunter das Matterhorn, den Dent Blanche, den Dent d’Hérens und den Mont Blanc. In der näheren Umgebung sind die vergletscherten Gipfel von Rosablanche und des Grand Combins mit dem Glacier de Corbassière zu sehen. Die Gipfelbahn wurde 1983 fertiggestellt.

Der Blick von der Bergstation Richtung Nordwesten sieht übrigens so aus.

Die Piste, die hier hinunterführt ist ehrlich saumässig steil. Direkt vom Geländer der Seilbahnstation werden übrigens Hochgeschwindigkeits-Skirennen gestartet und es geht wirklich einfach senkrecht runter. Gut, anders käme man ja auch nicht auf ~250 km/h.

Der Kerl mit Höhenangst, dem ich dort oben begegnete … *hüstel* … musste sich danach erst mal hinsetzen.

Ja, ich bin ein bisschen Fan …

Wir haben die folgenden Antworten erhalten und freuen uns erneut mit @theswiss über die schnellste richtige Antwort:

@theswiss Mont Fort, Verbier
Tom Scex Rouge (Les Diablerets)
@chm Von der Richtung her müsste das in der Nähe der Diablerets liegen.
Tom 2. Versuch: Mont Fort (Verbier)
@one996 Müsste ein Erhebung rund um Saas-Grund/Saas Fee sein? Hohsaas
Arcusfliegerin Mont Fort
@Znuk_ch Tippe auf den Mont Fort
volki Mont Fort
christian Hmm, Orzival?
Malinowski Torrenthorn? Müsste dort irgendwo in Richtung Unterwallis sein.
Beno Schraner Eggishorn
mikef79 Mont Fort
fredbue Hockenhorn
fredbue Nach längerer Recherche bin ich nun der Meinung, dass das Bild vom Pointe de la Plaine Morte stammt und die Markierung korrekt ist.

#319 – Les 4 Vallées

4Vallées

Klick zur interaktiven Karte.

Unser Räzel-Foto entstand vor am Doppel-Tellerlift «Greppon Blanc» im Val de Nendaz. Dieses führt oberhalb von Sitten zwischen Veysonnaz und Nendaz nach Süden und ist eines der «4 Vallées». Der Blick ging nach Westen Richtung Plan du Fou und Dent de Nendaz.

Das Gebiet umfasst die Täler und Bergketten von Nendaz, Veysonnaz, Verbier, Thyon und La Tzoumaz. [Quelle]

Besucht man ein dermassen grosses Skigebiet – gemäss offiziellen Angaben beinhaltet es 412 Pistenkilometer und 92 Bahnen – geht man nicht einfach skifahren, man macht vielmehr einen Ausflug auf Ski. Natürlich gibt es auf diesem auch einige technisch eher einfache Traversen – andererseits aber auch die steilsten Hänge, die ich jemals befahren habe.

Man «erklimmt» per Bahn gleich mehrere Gipfel und kann – wie der Name ja sagt – in vier südlichen Walliser Seitentälern skifahren. Einer der Vorteile welscher Skigebiete ist bekanntlich, dass anstelle der in der Deutschschweiz üblichen Cralsbreg- und Häinecken-Produkte in den Bars entlang der Pisten gern auch belgische Biere erhältlich ist – oder gar eines der BFM im Tipi oberhalb Siviez, aber ich schweife ab …

Vom höchsten Punkt des Gebiets, dem Mont Fort mit seinen 3330 M.ü.M. führen verschiedene Wege nach unten: Free-Ride-Varianten hinten herum, eine unübertrieben mit 100% Gefälle beginnende Piste für Hochgeschwindigkeits-Skifahrer und eine immer noch schampar steile Abfahrt für uns Normale, die mich damals dermassen begeisterte, dass der Skilift-Angestellte, nachdem ich ihn bei Ankunft unten offenbar sekundenlang angestrahlt hatte, zurückgrinste und mich fragte «C’était bon?». Hier gibts sonst auch noch einen Reisebericht.

Wir erhielten die folgenden Antworten und gratulieren @blaisekropf zur schnellsten richtigen Antwort.

Christian Reichlin

Gletscherlift Längfluh-Panoramaplatz, Saas-Fee

@blaisekropf

„Greppon-Blanc-2-Lift“ im Skigebiet 4 Vallées oberhalb von Siviez (Veysonnaz, Nendaz)

@Znuk_ch

Sivisiez?

Martha

Saint-Pierre-d’Albigny, Frankreich

@wotaber

4 Vallées

@xichtwitt

4 Vallées

der Muger

es ist jetzt 20:19 und ich sag nix.

#124 – Welschwallis

Während der Winter-Hochsaison erinnert so wenig an die Lage im französischsprachigen Unterwallis und man hört deutlich öfter Englisch als eine andere Sprache. Verbier gehört mit Zermatt und Montana zu den mondänen Walliser Tourismusorten.

Winters lockt eines der grössten und höchstgelegenen Skigebiete der Schweiz, sommers … nun ja … halt so die üblichen Sommer-in-den-Bergen-Disziplinen. Und 2009 auch die Tour de France mit einer Bergankunft, die der Spanier Alberto Contador für sich entscheiden konnte.

Das wussten auch die folgenden Leute:

Pelocorto Verbier
@theswiss Alberto Contador
Pelocorto Alles lesen hilft: Alberto Contador
Alberto Contador @Znuk_ch (oder wars umgekehrt)
LUnGE Alberto Contador (Verbier)
imi Man kommt sich ja immer saudumm vor, wenn man der einzige unter 25 Nasen ist, der die Antwort nicht weiß. Aber das ist eine Frage für mich. Es war sicher ein Spanier. Aber welcher? Contador? Sastre?
Oli Alberto
mikef79 alberto contador
@vasile23 Verbier

@theswiss war der Schnellste, Herr Pelocorto liess sich den Sieg im Sprint noch nehmen. Chapeau! Und leider müssen wir alle, die nicht Storm&Anchor gewählt haben von unserer Leserreise ausschliessen.