#275 – Da wo das Wetter noch schmöckt…

Für die Landwirtschaft ist die Voraussage des Wetters sehr wichtig, je nach Entwicklung des Wetters ändert sich auch die Planung des Betriebs: Wann kann das Heu geschnitten werden? Wann muss auf der Alp mit den ersten Schnee gerechnet werden?

Viele Landwirte entwickelten ihre eigene Art, das Wetter vorauszusagen. Die einen beobachten die Natur und die Lebewesen, die anderen vertrauen auf körperliche Symptome.

Zu einer Art ‚Hochburg’ der Wetterpropheten hat sich in den letzten Jahrhunderten (nachweisbar seit 1749) das Muotathal entwickelt. Dort lieferten sich einige der begabten Menschen förmlich Duelle über das künftige Wetter. Immer wieder wurde über das Wetter diskutiert; an Stammtischen in Wirtshäusern ebenso wie auf privaten Schollen und Anwesen.
Am 26. Mai 1947, nach Monaten der geheimen Planung, wurde im Restaurant ‚Adler’ im Ried eingangs Muotathal schliesslich ein kath. Verein der Meteorologen gegründet. Dieser „bezweckt in erster Linie die Wettervorhersage“ und will „die Geschehnisse des Tages in der näheren und weiteren Umgebung in humorvoller Weise skizzieren“. Gleich 87 Wetter-Neugierige liessen sich als Mitglieder des Meteorologen-Vereins eintragen und knobelten ihre 60 Rappen als ersten Jahresbeitrag aus dem Geldsäckel; Frauen übrigens hatten nur die Hälfte zu bezahlen (…). Ein Novum in dieser Zeit übrigens war die Mitsprache des ‚schwachen Geschlechts’ innerhalb des Vereins! (Quelle)

Die Muotathaler Wätterschmöcker wurden bereits anno 1977 vom Fernsehen portraitiert und erlebten im 2010 einen erneuten Bekanntheitsschub mit dem Dokumentarfilm von Thomas Horat.

Das Suchbild im letzen Rätsel zeigt denn auch einen Auschnitt aus der Gemeinde Muotathal, genauer die Verbauungen der Muota vor dem Dorfeingang.

Dank dem Hinweis des Ameisenhockers im Titel des Rätsels und dem berühmten Werbespot mit dem Wätterschmöcker Martin Horat konnte das Rätsel einfach geknackt werden.

Ganz in der Nähe befindet sich übrigens das Höllloch, das hier auch schon mal in einem Rätsel vorgekommen ist.

Folgende Lösungen sind bei uns eingetroffen:

@fredbue

Im Muotatal bei den Schlichenden Brünnen

Wisi

Muotathal im Muotatal.

Tom

Der Titel genügte schon… Das ist die Gemeinde Muotathal und übrigens heissen die Dinger Ampeissi

Znuk

Die Ameisen brachten mich auf den richtigen Weg… 6436 Muotathal

@theswiss

Gemeinde Muotathal

igwigg

Muotathal, da sitzen erwachsene männer auf ameisenhaufen rum und riechen am wetter 🙂

Wir gratulieren @fredbue!

Ein Gedanke zu “#275 – Da wo das Wetter noch schmöckt…

  1. Pingback: #275 - Ameisenhocker - geoblog.chgeoblog.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.