Derborence

Am 24. September 1714 und am 23. Juni 1749 erschütterten riesige Bergstürze das Tal von Derborence. Der zweite Bergsturz (ca. 50 Mio. Kubikmeter Geröll) führte zum aufstauen des Lac de Derborence. Der See ist der jüngste natürlich entstandene Bergsee in der Schweiz.

Derborence liegt südlich der Berge Les Diablerets.

Berühmt wurde die Derborence durch den gleichnamigen Roman vom waadtländischen Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz, der die Geschehnisse des ersten Bergsturzes beschrieben hat. Der Roman wurde 1985 verfilmt.

Herausgefunden hat das Rätsel einzig tinuW, der sich so seinen dritten Punkt sichert.

Weitere Infos:
Wikipedia: Derborence

2 Gedanken zu “Derborence

  1. boah ey…

    ich war mal während der rs eine woche in les diablerets in einem katastropheneinsatz und habe dort den bergbauern geholfen die schäden einer lawine zu beheben. – war echt ne höllen arbeit und soviel schnee habe ich nie mehr gesehen seither…

    – und dass es dort früher schon einmal bergstürze gegeben hat erstaunt mich nicht im geringsten, aber gewusst hätte ich es nicht. 🙂

  2. Noch eine kleine Korrektur: Der jüngste natürlich entstandene Bergsee in der Schweiz ist der Tschingelsee im Kiental, der nach einem Unwetter 1972 aufgestaut wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.