#974 – Bauma

Unser aktuelles Räzelfoto stammte von unserer treuen Räzlerin Kolkrabin und zeigte Bauma (ZH).

«Bauma liegt im voralpinen Teil des Tösstales im Zürcher Oberland auf 639 m ü. M. an der Bahnlinie Winterthur–Rüti ZH. Die Stadt Winterthur liegt 19 km und die Stadt Zürich 25 km Luftlinie entfernt. Der höchste Punkt der Gemeinde befindet sich beim Chlihörnli auf 1073 m ü. M., der tiefste an der Töss bei Saland auf 595 m ü.M.» (Quelle)

Bildquelle: bauma.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit CFu über die schnellste richtige Lösung: Weiterlesen

#943 – Dachsen (ZH)

Unser aktuelles Google-Räzel zeigt Dachsen (ZH).

«Die Gemeinde Dachsen liegt im zürcherischen Weinland, in der Nordwestecke, dem Ausseramt. Es ist eingebettet zwischen dem Cholfirst und dem Lauf des Rheins, der sich hier tief in die eiszeitliche Schotterebene eingegraben hat. Der Rheinfall auf 395 m ü. M. ist in unmittelbarer Nähe. Westlich verläuft die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz.» (Quelle)

Bildquelle: dachsen.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#935 – Schlieren

Die gesuchte Bushaltestelle befindet sich in Schlieren (ZH).

«Schlieren ist eine Stadt und politische Gemeinde im Bezirk Dietikon des Kantons Zürich in der Schweiz. Ihre Einwohner werden Schlieremer genannt. Die Stadt Schlieren liegt im Limmattal südlich der Limmat, unmittelbar westlich an die Stadt Zürich angrenzend.» (Quelle)

Bildquelle: schlieremer.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Mano Reichling über die schnellste richtige Antwort: Weiterlesen

#859 – Midor in Meilen

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte die Midor in Meilen (ZH).

«Die Midor AG entwickelt und produziert Biscuits, Glacen und Snacks. Sie beliefert Kunden in der Schweiz und weiteren 19 Ländern. Ausserdem produziert die Midor zahlreiche Eigenmarken für die Migros und für Grosskonzerne im In- und Ausland. Die Midor wurde 1928 gegründet und gehört heute zur Gruppe der M-Industrie. An ihrem Standort in Meilen am Zürichsee beschäftigt die Midor rund 600 Mitarbeitende.» (Quelle)

Bildquelle: meilen.ch

Zwar ist Meilen mit rund 13’000 Einwohnerinnen und Einwohnern eine kleine Stadt – und doch sprechen wir bewusst von „unserem Dorf“. Man kennt sich noch und grüsst sich auch in Meilen. Die wunderschöne Lage direkt am See mit dem pulsierenden Leben im Dorfzentrum sowie auch die ruhigen Erholungsgebiete in der Natur entlang des Pfannenstiels laden Sie, liebe Leserinnen und Leser, nach Meilen ein. Sie erreichen uns bequem mit der S-Bahn ab Zürich oder Rapperswil je in einer Viertelstunde – oder auch per Schiff oder auf der Fähre. (Quelle)

Bei uns auf der Geoblog-Räzelredaktion naschen wir natürlich Petit Suisse mit touristischen Sujets aus der ganzen Schweiz:

Weiterlesen

#855 – Küsnacht

Die gesuchte OrtschaftKüsnacht – befindet sich auf 415 m ü. M. an den Gestaden des Zürichsees. Das Perfide ist, dass der vermeintliche Namensvetter – Küssnacht – auf beinahe gleicher Höhe (445 m ü M.) in einem Nachbarkanton ebenfalls mit Seeanstoss liegt. Gemeinsam ist den beiden Ortschaften auch das Vorhandensein eines lauschigen Biergartens direkt neben der Schiffanlegestelle.

Deshalb: Achtung Verwechslungsgefahr! Ein «s» mehr oder weniger hat schon einigen den Tagesplan durcheinandergebracht. Wobei die Zürcher die Schwyzer um eines beneiden. Während es am Zürichsee bei der Umsetzung des Zürichseewegs hapert, bietet der Waldstätterweg eine attraktive Fussverbindung entlang des Vierwaldstättersees von Brunnen über Küssnacht bis zum Rütli.

Dies die Auflösung zum Juni-Rätsel von Travelita. Verschiedene Umstände haben sowohl das Rätsel wie auch die Auflösung dazu etwas verpätet. Sorry dafür!

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#814 – Seegfrörni in Meilen

Das Bild aus dem letzten Rätsel zeigte Meilen und den zugefrorenen Zürichsee am 27.01.1963. Es stammt aus dem wunderbaren Bildarchiv der ETH Zürich.

Inspieriert zu diesen Rätsel wurde ich durch den Blogbeitrag von MeteoSchweiz, der ausführlich über die vergangenen „Eiszeiten“ in der Schweiz berichtet hat.

Trotz vor Kälte zitternden Händen erreichten uns einige Lösungsvorschläge zur Seegförni in Meilen: Weiterlesen

#807 – Katzensee

Auf unserem aktuellen Räzelfoto suchten wir den Katzensee an der Gemeindegrenze zwischen der Stadt Zürich und Regensdorf.

Der See ist 1.1 km lang und 0.54 km breit. Er teilt sich in zwei Teile, den Oberen und den Unteren Katzensee. In der Nähe, unmittelbar an die Autobahn Zürich-Nordring angrenzend, liegt der kleinere Büsisee, wobei das schweizerdeutsche Wort Büsi ebenfalls Katze bedeutet. Der Büsisee wurde als künstliches Sammelbecken für die Entwässerung des Autobahnabschnittes beim Bau der Nordumfahrung erstellt. Ihre Entstehung verdanken die Seen einer eiszeitlichen Moräne, die sie bis heute staut. Beide Seen werden oft auch gemeinsam als Katzenseen bezeichnet. (Quelle)

Bildquelle: badi-info.ch

Weiterlesen

#781 – Wollishofen

Unser aktuelles Räzelfoto entstand bei der Schifflände in Zürich-Wollishofen.

Wollishofen ist ein Quartier der Stadt Zürich. Die ehemals selbstständige Gemeinde Wollishofen wurde 1893 eingemeindet und bildet heute zusammen mit Enge und Leimbach den Kreis 2. (Quelle)

Ältere Georäzelnde erinnern sich bestimmt an ein ähnliches Räzel von vor einigen Monaten. Tatsächlich waren wir auf dem Weg zur selben Beiz wie Bruder Natischer damals.

Bildquelle: Screenshot Google-Earth

Weiterlesen

#698 – Knonauer Amt oder eben Säuliamt

Der Bezirk Affoltern ist ein Bezirk im Südwesten des Schweizer Kantons Zürich. Er liegt zwischen der Albiskette und der Reuss und grenzt im Westen und Nordwesten an den Kanton Aargau, im Süden an den Kanton Zug. (Quelle)

Der Bezirk Affoltern ist deckungsgleich mit der Region Knonauer Amt, welche im Volksmund Säuliamt genannt wird. Zur Legende, wie der Name Säuliamt entstanden sein soll, gibt es verschiedene Varianten.

Aber wie kam die Gegend eigentlich zu ihrem Spitznamen? Wie häufig in solchen Fällen gibt es auch in dieser Geschichte keine gesicherten Fakten, dafür umso fanatsievollere Legenden. Eine davon berichtet von einem Bauern, der einst ein Kalb und ein Schwein auf den Albis trieb. Die Tiere wollte er auf dem «Söimeert», dem heutigen Paradeplatz, verkaufen. Auf seinem Weg in die Stadt zog allerdings ein heftiges Unwetter auf, die Tiere gerieten in Panik und rissen sich los. Während das Kalb Richtung Horgen hinunterflüchtete, rannte das Schwein in Richtung Türlersee. Der Bezirk Horgen heisst deshalb Kälberamt, und das Knonauer Amt kam zu seinem Säuli. (Quelle)

Auf dem Rätselbild gut zu erkennen ist die Autobahnraststätte Knonauer Amt, welche mit einer speziellen Architektur beeindruckt.

Raststätte Knonauer Amt – Quelle: http://www.mystop-zh.ch

Das versaute Rätsel konnte von euch natürlich geknackt werden. Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#578 – Technikumstrasse Winterthur

Im letzten Rätsel suchten wir ein Nichtschwimmerbecken oder genauer: die Zürcherstrasse resp. Technikumstrasse in Winterthur.

Direkt unter dem Bahnhof Winterthur ändert sich der Name von Zürcherstrasse in Technikumstrasse. Seit zwei Jahren wird der Bereich nun umgebaut und kommt langsam in die Schlussphase.

Die folgenden Lösungsvorschläge sind bei uns eingetroffen:

LUnGE Technikum / Zürcherstrasse (Heimspiel)
Kaspar Das ist am Bahnhof Winterthur, neue Fussgängerunterführung neben der Technikum-/Zürcherstrasse
SingleFan Goldach SG
the aeschli hauptbahnhof winterthur, auf dieser seite ists die technikumstrasse, auf der anderen seite der geleise ists die zürcherstrasse
Urheinau Das kenne ich doch irgendwoher, aber wo!  Beim Archplatz in Winterthur über Zürcher- / Technikumstrasse beim HB Gleis 3
Tinu Zürcherstrasse
@Znuk_ch Das Gebäude im Hintegrund erinnert mich an Winti, aber den Pool im Vordergrund kenne ich nicht. Da das Ganze Areal aber ein wenig ein Refresh erfahren hat, tippe ich trotzdem auf Technikum / Züristrasse.
Mä-2 Zürcherstrasse
Araxes Zürcherstr./Technikumstr. (Winterthur)

LUnGE konnte diesmal offenbar vom Heimvorteil profitieren, was natürlich vollkommen legitim ist. Wir gratulieren herzlich zur schnellsten Lösung!