#1371 – Ghöch

In Rätstel #1371 suchten wir das Ghöch im Kanton Zürich. Oder wie es Miträtsler Marcel nennt: Skiarena Ghöch.

Neben der oft nebelfreien Lage bietet das kleine Skigebiet zwei Lifte und eine kurze Schlittelbahn. Für Anfänger ist es ideal. Parkiert wird meist an der Passstrasse, was bei schönem Wetter zu eher engen Verhältnissen führen kann.

Wir erhielten 23 Antworten. Die meisten waren richtig. Woran wir vielleicht da und dort noch arbeiten müssen, ist die Gemeindezugehörigkeit: Das Ghöch gehört zu Bäretswil, nicht Fischenthal.

Allerdings muss ich auch sagen, ich bin selbst bisschen verwirrt: Das Ghöch preist sich selbst als höchstgelegenes Skigebiet im Kanton auf 1060 Meter über Meer. Der höchste Skilift führt aber «nur» auf rund 1020 Meter. Der höchste Punkt des «Hügels» wäre die Waldsberghöchi (1033 MüM, geht da mal im Sommer hin, sehr schön und friedlich). Die 1064 Meter werden auf dem Baschlisgipfel zwar erreicht, allerdings liegt der auf der gegenüberliegenden Seite der Passstrasse (Bild oben). Der Skilift Fischenthal, ganz in der Nähe dagegen führt auf knapp 1050 Meter über Meer. Und ebenfalls in der Nähe: Der Skilift Steg, der sich selbst den längsten im Kanton Zürich nennt.

Nun gut, vielleicht kann mich noch jemand aufklären. Bis dahin schon mal: Herzliche Gratulation allen richtig Tippenden, insbesondere iomi, der am schnellsten lieferte:

iomi Ghöch
steamen59
Skilift Ghöch, Bäretswil
Lothringer Ghöch !
Mapin_Rise Steg im Tösstal
Heinz
Ghöch (Bäretswil)
Lädi Skilift Ghöch ZH
Marcel
Skiarena Ghöch zwischen Bäretswil und Fischental
zopfsalat Ghöch
Vine Fischenthal ZH
Rozze Skilift Ghöch
Mä-2 Ghöch
stobe
Fischenthal Ghöch
Schattenhalb
Skigebiet Ghöch (Kt. ZH)
mankiwg
Langenbruck / BL
Sternli
Könnte es der Regensberg sein?
Claddagh Ghöch
Jakob Meier
Skilift Ghöch in Bäretswil.
War aber Heimvorteil.
Kaspar Ghöch?
CFu
Skilift Ghöch (ZH)
Cöpu Bäretswil Ghöch
assulina
Ghöch, Bäretswil ZH
Christophe B.
Ghöch im Kt. ZH
Schnegge Ghöch ZH

 

 

#1351 – Leuchtturm

Etwas verwackelt und schief, trotzdem die Frage: wo in der Schweiz stösst man auf diesen Leuchtturm? Nach Meer sieht die Umgebung ja nicht gerade aus.

Lösungsvorschläge kommen bitte bis Sonntag ins untenstehende Formular.
Das Rätsel ist gelöst.

#1349 – Alte Gemmi

In Räzel #1349 standen auf der Alten Gemmi und schauten auf Leukerbad im Wallis hinunter.
Die Alte Gemmi war eine wichtige Verbindung zwischen dem Wallis und dem Berner Oberland, der Warenverkehr verlief da drüber. Die Engstligenalp ob Adelboden wurde im Mittelalter noch von Leukerbad aus bewirtschaftet, was die Bedeutung noch unterstrich. Den Weg musste man sehr gut kennen ins Wallis hinab, die Flanken sind steil und enden oft über einer Felswand. 1739 wurde der heutige Weg von der Gemmi nach Leukerbad hinunter in den Fels gesprengt. Inzwischen kommt man völlig angstregungsfrei mit der Seilbahn auf die Gemmi, von wo viele weiter wandern am Berghotel Schwarenbach vorbei zum Sunnbühl bei Kandersteg.

Wer seine Ruhe haben möchte abseits der Wanderautobahn ist mit der Alten Gemmi gut bedient, sie bietet ein eindrückliches, alpines Erlebnis abseits der Massen, wie wir diesen Sommer feststellen durften.

Viele nannten „Gemmi“ oder „Gemmipass“ als Lösung. Nun muss ich aber streng sein, die Gemmi oder der Gemmipass ist doch rund zwei Kilometer westlich der Alten Gemmi. Die schnellste Einsendung kam von zopfsalat, der korrekt die Alte Gemmi als Lösung nannte. Sehr aufschlussreich ist da übrigens der Link unseres Mit-Redaktörs Marcel, es lohnt sich, das Paper zu lesen, wenn man mehr über die Alte Gemmi erfahren will. Allerdings datiert dieses den Übergang über die Gemmi wesentlich früher, da sind dann die Gelehrten gefragt, was nun gilt oder wie das zu verstehen ist.

Weiterlesen

#1349 – Auf einem alten Pass

Wir stehen auf einem Pass, der im Mittelalter noch eine wichtige Verbindung war, und blicken hier auf einen Ort hinunter. Inzwischen kommt man wesentlich bequemer in diesen Ort hinab.

Wie heisst der Pass?

Lösungen bis Dienstagabend hier unten eintragen.

Die Lösung gibt es hier.

#1333 – Grenzwertig

Ziemlich genau in der Mitte des Fotos befindet sich ein mit MIV befahrbarer Passübergang. Wie heisst dieser? Allerdings ist es eigentlich etwas grenzwertig, diesen Pass als Rätsel des Geoblogs zu bringen, da sich der Blog ja um die Schönheiten der Schweiz dreht.

PS: hier in der Gegend wird italienisch gesprochen, der Blick geht nach Nordosten, von der Schweiz ins grenznahe Ausland.

PS2: Auf dem gesuchten Pass auf 2’313 – 2’315 MüM (je nach Kartenmassstab) verläuft die Wasserscheide zwischen Schwarzem Meer und Mittelmeer.

Lösungsvorschläge kommen bitte bis Sonntag ins untenstehende Formular.
Das Rätsel ist gelöst.

#1331 – Der Böhler ist ein Pass

Wir suchten den Böhler im Kanton Aargau, der Schöftland (#969 – Endstation Schöftland) nach Unterkulm (#1145 – Unterkulm) und das Suhren- mit dem Wynental verbindet.
Der Übergang ist ab und zu auch als Bergpreis bei der Tour de Suisse eingebaut.

Als Wanderer quert man diese Strasse möglichst schnell, für Velofahrer gibt es die Herzschlaufe Seetal, die den Pass ebenfalls quert. Wem aber Autoverkehr nichts ausmacht, kann natürlich auch die Passstrasse befahren.

Erstaunlich viele erkannten den Pass, ob aus eigener Befahrung oder mit den Hinweisen, weiss ich nicht. Jedenfalls war Schnegge die Schnellste, herzliche Gratulation.

Weiterlesen

#1331 – Doch, da ist ein Pass

Wer beim Stichwort „Pass“ an eine Strasse hoch in den Bergen denkt, wird jetzt etwas verwirrt sein. Und doch: Für diesen Kanton ist das schon ein Pass, weil wirklich hoch hinauf geht’s in diesem nirgends. Dieser Pass, der versteckt da unten liegt, führt von einem Ort, wo eine Schmalspurbahn endet, ins benachbarte Tal, wo dieselbe Bahn weiter fährt, sie bildet quasi ein ‚J‘. Wir blicken hier Richtung Süden, die beiden Täler verlaufen ebenfalls in Nord-Süd-Richtung.

Welchen Pass suchen wir?

Lösungen bis Dienstagabend hier unten eintragen.

Hier geht es zur Lösung.

#1219 – Kunkelspass

Hinter dem Felsriegel liegt der Kunkelspass. Das Bild zeigt den stotzigen Anstieg von der Bündner Seite, von Tamins, her. Der Übergang führt auf 1358 MüM und für nach Norden weiter ins St. Gallische Taminatal. Von dort her ist der Anstieg weniger gäch. Das mit den Römern und so kann man zum Beispiel hier nachlesen. Mir am besten gefällt das Schild beim Restaurant Überuf auf dem Pass „Wir haben alles! Und was wir nicht haben, brauchst du nicht.“ Weiterlesen

#1219 – Stotzige Rampe

Ein Winterbild kurz vor dem grossen Schnee. Hinter dem Felsriegel liegt ein Pass, welcher gemäss entsprechenden Funden schon zur Römerzeit überquert wurde. Heute bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um mit Verbrennungsmotor drüber zu fahren, Muskelporsche dagegen geht gut. Aber aus eigener Erfahrung weiss ich, die Rampe hoch ist stotzig.

Nur zur üblichen Frage: Wie lautet der Name des Passes?

Hinweis: Hinter der Passhöhe kommt schon bald mal eine Kantonsgrenze.

Lösungen bis Sonntagabend bitte hier unten eintragen.

#1197 – Nebelgrenze

Seit gestern liegt hier Schnee, in den Tagen zuvor war es meist strahlend sonnig. Wir befinden uns gerade so über der Nebelgrenze an einer wunderschön gelegenen Feuerstelle mit Blick auf den Berg da hinten mit dem Aussichtsturm drauf. Hinter dem Grashügel im Vordergrund führt eine kleine Passstrasse durch, die am Wochenende jeweils gesperrt ist. Und nicht ganz auf 1000 Meter über Meer führt.

Wie heisst der Übergang, der etwas mehr als 100 Höhenmeter tiefer liegt, als der Berg mit dem Aussichtsturm?

Lösungen bis am Donnerstagabend ins Formular. Das Rätsel wurde gelöst. Hier geht es zur Auflösung.