#953 – Petersgrat

Unser aktuelles Räzelfoto entstand am 20. März 2019 auf dem Petersgrat.

«Der Petersgrat ist ein bis auf eine Felsrippe im östlichen Teil vollständig vergletscherter, breiter Bergrücken in der Bergkette, die sich vom westlich gelegenen Lötschenpass über das Hockenhorn weiter zum Tschingelhorn zieht. Als Teil dieser Kette gehört der Petersgrat zur Europäischen Hauptwasserscheide. Der Petersgrat bildet einen erheblichen Teil des Nährgebietes des nördlich gelegenen Kanderfirns, dessen Abfluss über die Aare und den Rhein zur Nordsee hin entwässert. Nach Süden hin fliesst das Eis über Tellingletscher und Üsser Talgletscher ins Lötschental ab. Das Schmelzwasser gelangt hier über Lonza und Rhone ins Mittelmeer. Der mit 3205,6 m ü. M. höchste Punkt des Grates liegt im östlichen Teil auf einer Felsrippe, die sich vom Tschingelhorn herabzieht. Mit 3202 m ü. M. nur wenige Meter niedriger ist die breite vergletscherte Kuppe im westlichen Teil, deren Höhe allerdings durch Schwankungen der Eisdicke im Laufe der Jahre Änderungen unterworfen ist.» (Quelle)

Der 3439 m.ü.M. hohe Berg im Hintergrund war natürlich das Bietschhorn. Zusammen mit unserem Bergführer waren M. und ich an dem Tag wirklich mutterseelenalleine auf dem Gletscher unterwegs. Und die Abfahrt hinunter nach Blatten war ein entsprechendes Vergnügen.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Rozze über die schnellste richtige Antwort. Weiterlesen

#801 – Bietschhorn

Unser aktuelles Räzelfoto entstand neulich auf dem Heimweg vom Skifahren aus der Postauto heraus in Eisten (VS). Im Hintergrund leuchtete das 3’934m hohe Bietschhorn.

Das 3934 m ü. M. hohe Bietschhorn ist neben dem Aletschhorn einer der markantesten Gipfel im südlichen, zum Kanton Wallis gehörigen Teil der Berner Alpen. Früher wurde es im Lötschental auch „Nesthorn“ genannt. Die nordöstlichen und südlichen Hänge des Berges sind Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn. Auf der Nordseite fliesst der Nestgletscher gegen das Lötschental ab. Westlich des Nestgletschers befindet sich die Bietschhornhütte, von der aus der Berg üblicherweise angegangen wird. An der Südseite des Bietschhorns reichen Bietschtal und Baltschiedertal von der alpinen Stufe hinab bis in das mediterran geprägte Rhonetal. Der südexponierte Bietschgletscher ist mittlerweile stark abgeschmolzen. Der Baltschiedergletscher speist mit seinen beiden Gletscherzungen den Baltschiederbach. (Quelle)

Hier die Ansicht vom Lötschental her, wo natürlich ebenfalls deutsch gesprochen wird:

Weiterlesen

#532 – Lötschenlücke (Hollandia-Hütte)

Unser aktuelles Räzelfoto schoss Julika Groten Ende März bei der Hollandia-Hütte auf 3240 M.ü.M., nordwestlich der Lötschenlücke (VS).

Übernachtungsgelegenheit für 80 Personen. Ausgangsort für Ebnefluh, Mittaghorn, Aletschhorn, Sattelhorn, Gletscherhorn, Anuchnubel, Anugrat und viele andere Gipfel mehr. Hüttentelefon: +41 27 939 11 35. Eigentum der SAC Sektion Bern. Die Öffnungszeiten werden den Verhältnissen und Wetterbedingungen angepasst. (Quelle)

Bildquelle: loetschental.ch

Auf obigem Blick schauen wir Richtung Konkordiaplatz nach Osten, auf dem Räzelbild war die winterabendliche Stimmung gen Lötschental zu sehen. Die andere westgermanische Sprache war Holländisch Niederländisch.

Wir haben die folgenden Antworten erhalten und freuen uns mit Marcel über die schnellste richtige Antwort:

Marcel Hollandiahütte – dort war ich vor drei Wochen, allerdings bei Tag…
@theswiss Wiwannihütte
mbk Holandiahütte
Yves Silvrettahütte?
Heinz Hollandiahütte
Werner Jordan Vom Blickwinkel kann es nur das Lötschental von der Hollandiahütte aus sein
Beni Feuerle Anenhütte unterhalb der Lötschenlücke. Zu Fuss und per Ski schon gemacht
Christoph Jeger Hollandia-Hütte
Vine Sehr schwierig… Könnte die Hollandiahütte sein.
Simon Hollandiahütte
Mä-2 Hollandiahütte (Lötschenhütte) SAC
@xichtwitt Anenhütte oberhalb Lötschental
Schello Hollandiahütte

Fun-Fact: Die Hinterseite der Lötschenlücke gehört übrigens zur Gemeinde Fieschertal …

#202 – Lötschenlücke

Karte: geo.admin.ch

Vor einigen Wochen fuhr ich auf der Lauchernalp Ski. Von derselben hat man einen wunderbaren Blick auf Langgletscher und Lötschenlücke, aber natürlich auch aufs Bietschhorn (3934m) und Richtung Süden auf die Walliser Alpen mit seinen zahlreichen Viertausendern. Für meine Bedürfnisse sind die meisten Pisten auf der Lauchernalp eigentlich immer ein bisschen zu flach oder zu steil, aber wer gerne abseits der Piste und/oder mit den Tourenskis unterwegs ist, findet auf der Lauchernalp bestimmt sehr vieles sehr gut.

Hinter der Lötschenlücke folgt dann der Grosse Aletschfirn, der auf dem Konkordiaplatz mit dem Jungfraufirn und dem Ewigschneefeld zum Grossen Aletschgletscher verschmelzen. (Böse Zungen behaupten, der Konkordiaplatz sei die einzige Oberwalliser Kreuzung ohne Kreisel.) Das Eis ist hier ca. 900 Meter dick! Dass der Gletscher aber vor nicht allzu langer Zeit wesentlich höher war, zeigt die ~120m höhere Lage der Konkordiahütte, die heute nur über eine steile und lange Treppe erreicht werden kann.

Wir haben folgende Lösungen erhalten und gratulieren Herrn Oli zur schnellsten richtigen Antwort!

Oli Konkordiaplatz
@wotaber zum Aletschgletscher
@_Belafarinrod_ Realp
Ray (rkroebl) Aletschfirn/Konkordiaplatz
@Znuk_ch Also primär mal auf den Aletschfirn. Von dort kann man dann beispielsweise links abbiegen und via Louitor den Sphinxstollen suchen. Dort zahlt man dann unendlich viel Höger für das Bähnli nach Grindelwald. Besser also gleich auf dem Pass scharf links in die Hollandjahütte ein Bier stemmen gehen und dann wieder ins schöne Wallis zurücktouren…
Förster Willi Airolo?
Malinowski Konkordiaplatz via Aletschfirn
mikef79 grosser aletschfirn – konkordiaplatz
Roland über die Lötschenlücke vom Lötschental auf den Aletschgletscher, Konkordiaplatz und weiter zum Jungfraujoch
@one996 OK, probiers: Lötschenlücke auf den Aletschgletscher