#GBLR 11: Vom Hallwilersee auf den Homberg

Am 31. August erwarteten Idnu und Idnu Junior die Teilnehmer der #GBLR11 in Beinwil am See, von Einheimischen „Böju“ genannt. Pünktlich um 10 trafen Frau Kolkrabin, Herr Natischer, Herr Znuk und Andreas mit den Kindern mit dem Seetaler ein. Das Wetter war perfekt, wenn auch fast ein bisschen zu warm.

Wir stiegen gut gelaunt zum Hallwilersee ab und folgten diesem, erst notdürftig oder noch gar nicht mit Koffein versorgt, aber die „Schifflände“ in Birrwil geistig vor Augen. Gemütlich war der Weg ebenaus, wir genossen die Sicht auf den See. Für die meisten Teilnehmer war die Gegend gänzlich unbekannt, umso mehr schätzten sie neue Einsichten, auch wenn wir hier mitten im Flachland spazierten. Bootshäuser zogen die Aufmerksamkeit auf sich, die vordringlichste Frage für Herrn Natischer dazu war, ob es ächt Strom für ein Racletteöfeli hat. Nun ja, eine laue Sommernacht auf der Terrasse eines solchen Häuschens mit Raclette ist durchwegs eine angenehme Vorstellung. Bald erreichten wir das Restaurant in Birrwil, wo wir uns eine Pause auf der Terrasse direkt am See gönnten.

Steil hoch zum Homberg

Nun war aber fertig mit flach, ungemein steil führte der Weg hoch ins Dorf Birrwil und weiter zum Berghaus Homberg, also von 456 müM. auf 767 müM. Von wegen Flachland! Auch im Aargau kann man ins Schwitzen geraten. Item, wir löschten unseren Durst und stillten unseren Hunger, ehe wir weiter wanderten zum Hombergturm. Dieser würde eine grossartige Aussicht in die Berge bieten, wären da nicht die allumhüllenden Wolken, nur gerade die Silhoutte des Pilatus‘ war noch zu erkennen. Freundlicher war die Sicht auf die andere Seite, in den Jura. Herr Natischer fand, dass man das, wie es sich für einen Walliser gehört, mit einem Fendant begiessen muss. Besten Dank an dieser Stelle dafür.

Wir machten uns an den Abstieg nach Reinach, wo die Wanderung in der Braugarage endete und wir uns das Bier munden liessen.

Die Tour nochmals im Überblick:

GBLR #11 (Quelle: SchweizMobil)

Und nachfolgend noch die Notizen, die zu Hause geblieben sind, für jene, die es (nachträglich noch) interessiert:

Beinwil am See, auch etwas despektierlich „Scheichewiu a de Glongge“ genannt
1036 erstmals erwähnt
Fast ausschliesslich Landwirtschaft, eher ärmlich
18. Jahrhundert etwas Baumwollweberei für Zusatzverdienst
1841 erste Zigarrenfabrik (Stumpenland)
Zeitweise mehr als 20 Zigarrenfabriken
Seetalbahn
1883 Eröffnung der Seetalbahn von Emmenbrücke nach Lenzburg
1887 Zweigstrecke nach Reinach, 1906 Verlängerung nach Beromünster
Plan, von Beromünster nach Sursee und Rothenburg weiterzubauen
1910 Elektrifizierung
1992 Einstellung des Personenverkehrs nach Beromünster
2001 Einstellung des Bahnbetriebs nach Beromünster, jetzt Radweg
Hallwilersee
8.4 Kilometer lang
1.5 Kilometer breit
47 Meter tief
10.3 Quadratkilometer
16. Stelle der grössten Seen
Ufer sind seit der Mittelsteinzeit bewohnt
Seit 1888 Schifffahrt auf dem See
Anfang 1980er Jahre fast tot, Phosphateinträge durch die Landwirtschaft
Belüftung durch Druckluft (auch jetzt noch)
Phosphatgehalt des Wassers von 250 mg/m³ (1975) auf etwa 17 mg/m³ (2014)
Homberg (787 müM)
Restaurant
Aussichtsturm von 1910
16.9 Meter hoch
Fliegerbeobachtungspunkt in den Weltkriegen
Architekturwettbewerb zur 700-Jahr-Feier 1991
Nicht verwirklicht, dafür renoviert
Reinach
1036 erstmals erwähnt
Kirche von 1529, erste reformierte Kirche der Schweiz
18. Jahrhundert Textilindustrie
Mitte 19. Jahrhundert Tabakindustrie
WTB seit 1904
Industrie: Fischer Reinach seit 1842, 1962 Metallwalzwerk der Alu Menziken

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Znuk Recent comment authors
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Znuk
Gast
Znuk

Ein ganz wichtiger Nachtrag: Das Hombergschwingen vom Sonntag gewann der einzig angetretene Eidgenosse Andreas Döbeli. Und nein, Ich war nicht da….

Danke nochmals dem OK und allen Teilnehmern.