#842 – Travelitas Georätsel Mai 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Eine Schweizerfahne, ein Ross, ein prächtiges Bergpanorama und in der Nähe einen lohnenswerten Gipfel, dessen Name an eine Waffe erinnert.

Auf welcher Alp bin ich hier zu Gast?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update: das Rätsel wurde inzwischen aufgelöst!

#828 – Onsernonetal

Im April-Rätsel von Travelita suchten wir nach dem Onsernonetal.

Anita schreibt zur Lösung folgendes:

Wer mit dem eigenen Auto ins hinterste Onsernonetetal anreist, der braucht zwischenzeitlich Nerven. Wir haben die Kurven nicht mitgezählt. Aber es sind so einige. Und dann ist da noch dieses schmale Strässchen, das sich den steil abfallenden Talflanken entlang schlängelt und damit die kleinen, schmucken Dörfer mit der «Zivilisation» verbindet. Hinter Locarno zweigt die Strasse ab und bringt einem in das wohl wildeste der Tessiner Seitentäler.

 

Den schönen Blick über die Tallandschaft haben wir gut 20 Kilometer später vom Kirchenturm in Comologno aus eingefangen. Dies ist nämlich der einzige Ort, wo sich auch der Dorfkern von Comologno gut fotografieren lässt. Die alten Steinhäuser und Palazzi schmiegen sich so eng an die Felsflanken, dass zwischen Schlucht, Strasse und Fels kein Raum für grosszügige Plätze oder Gärten übrig bleibt.

 

In der Schweiz finden sich viele wunderbare Orte, doch das Onsernonetal ist für mich ein ganz besonders zauberhafter Fleck. Hierher kommt, wer Ruhe und vor allem Natur pur sucht. Die finden wir übrigens bereits wenige Gehminuten ausserhalb des Dorfkerns von Comologno. Am Dorfeingang einfach rechter Hand abzweigen, dem sanften Plätschern des Baches folgen und schon entdecken wir ein lauschiges Badeplätzchen mitten im Wald, das wir ganz für uns alleine haben.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#828 – Travelitas Georätsel April 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Gesucht ist diesmal ein besonders grünes Tal. Wer vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht, dem dient vielleicht der Weiler links oben im Bild als Anhaltspunkt.
Wie heisst das gesuchte Tal?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update 4.4.2018: Wir verdauen noch etwas die Ostereier und lassen das Rätsel bis Freitag weiterlaufen.
Update 6.4.2018: Die Lösung ist veröffentlicht!

#816 – Carona

Piazza Montaa im Künstlerdorf Carona mit Meret Oppenheim Brunnen

Mit etwas Verspätung folgt die Auflösung zum März-Gasträtsel von Travelita:

Das Rätselbild zeigt den hübschen Dorfkern von Carona am Fusse des Monte San Salvatore.

Seit der Eingemeindung im Jahr 2013 gehört Carona politisch zur Stadt Lugano. Der Dorfkern ist als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS) klassiert und wer durch die engen Gässchen streift, wird dem Charme von Carona unweigerlich verfallen. Bildhauer, Stuckateure, Architekten und Schriftsteller fühlten sich im Verlauf der letzten Jahrhunderte in diesem schmucken Bergdorf sichtlich wohl. Heute erinnert ein Brunnen auf der pittoresken Piazza Montaa an eine der berühmten Bewohnerinnen: Meret Oppenheim.

Zum Schluss ein Tipp zum Vormerken für trübe Frühlingstage auf der Alpennordseite. Ab Ostern verwandeln die blühenden Azaleen und anschliessend die Rhododendren den Botanischen Garten Parco San Grato oberhalb von Carona in ein intensiv leuchtendes Blumenmeer. Das Farbenspektakel degradiert die prächtige Aussicht auf den Lago di Lugano beinahe zur Nebensache und ist definitiv einen Tagesausflug wert.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#816 – Travelitas Georätsel März 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Welches – bei Künstlern beliebtes – Dorf (das seit 2013 den Status eines «Stadtquartiers» innehat) zeigt sich hier eingerahmt von frühlingshaftem Grün?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update: die Lösung folgt im nächsten Beitrag

#805 – Rougemont

Die Lösung zum letzten Rätsel von Travelita lautet Rougemont. Hier die Auflösung von Anita:

Rougemont geniesst Geheimtippstatus in punkto Wintersportdestination und dies, obwohl das Skigebiet mit Gstaad und Château-d’Oex verbunden ist, und damit quasi den «Brückenpfeiler» über den Röstigraben bildet.

Ein Ausflug nach Rougemont kann ich im Winter nicht nur Schneeschuhläufern und Winterwanderern, sondern auch ambitionierten Skifahrern empfehlen. Mit einer Länge von 10 Kilometern und 1’200 Höhenmeter verspricht die Abfahrt von der La Videmanette unterhalb Kalkgipfels «Le Rubli» ein lang anhaltendes Pistenvergnügen bis ins Tal hinunter.

Was mir an Rougemont zudem gefällt, ist der schön erhaltene Dorfkern mit historischer Gebäudesubstanz – richtig urig! Zu den architektonischen Bijoux zählt auch die markante Kirche von Rougemont, deren Geschichte sich bis ins frühe Mittelalter zurückverfolgen lässt und einen Besuch wert ist.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#805 – Travelitas Georätsel Februar 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!
Da diesen Winter Frau Holle einen grosszügigen Umgang mit dem Schnee pflegt, steht auch mein Februar-Rätsel im Zeichen tief verschneiter Landschaften.

Gesucht ist diesmal das Dorf, das sich am Fusse des im Bild ersichtlichen Schlepplifts (rechts) sowie der Gondelbahn (links) befindet. Das Dorf liegt auf rund 1’000 m ü. M. und die Gondelbahn führt auf über 2’100 m ü. M. hoch und endet in der Nähe einer Gipfelspitze, deren Namensgebung an ein Gemüse erinnert.

Wie heisst der gesuchte Ort?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular (und nicht in die Kommentare, danke!):
Update: die Lösung wurde inzwischen publiziert!

#790 – Bettmeralp

Das Foto zum Rätsel ist an einem traumhaften Wintertag am Dorfausgang der Bettmeralp auf dem präparierten Winterwanderweg Richtung Fiescheralp entstanden.

Mit der im Rätsel erwähnten Kapelle ist die markante «Maria zum Schnee» gemeint. Die Details der Geschichte könnt ihr auf der Seite der Gemeinde Bettmeralp nachlesen. Ein Ausflug auf die Bettmeralp sei in erster Linie den GA-NutzerInnen unter euch empfohlen: Die Seilbahn-Verbindung von Betten auf die Bettmeralp ist nämlich als Basiserschliessung im GA inkludiert. Aber auch allen anderen kann ich die Aletsch Arena bestehend aus den drei autofreien Bergdörfern Riederalp, Bettmeralp und Fiescheralp als Ausflugsziel an einem schönen Wintertag wärmstens empfehlen. Nebst tollen Panoramablicken, idyllischen Schneeschuhtrails und rasanten Schlittenabfahrten könnt ihr dort auch als Copilot im Pistenbully mitfahren und miterleben, wie die Pisten für den nächsten Tag mit aller Sorgfalt präpariert werden.

Den ersten Lösungsvorschlag im 2018 haben wir von Heinz erhalten, der damit voll ins Schwarze getroffen hat. Herzliche Gratulation! Aber auch die anderen Lösungsvorschläge lagen richtig: Weiterlesen

#790 – Travelitas Georätsel Januar 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Unweit dieser tief eingeschneiten Laterne befindet sich eine fotogene Kapelle auf beinahe 2’000 Meter über Meer – wer weiss, in welchem Wintersportort dieser winterliche Schnappschuss entstanden ist?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update: die Lösung wurde inzwischen publiziert!

#779 – Muottas Muragl

8 Jahre nach Segantinis Tod ratterte die erste Standseilbahn von Punt Muragl auf den Muottas Muragl auf 2’453 m ü. M..

Wobei die Erschliessung des markanten Ausflugsberges auf dem Gemeindegebiet von Samedan dazumal nicht überall auf Begeisterung stiess. Heimatschützer Simon Jenatsch zerstörte kurz vor Bauende die Bremsstation und zündete beinahe die Station an – sein Vorhaben konnte verhindert werden und ein halbes Jahr später erfolgte die Jungfernfahrt der ersten Bergbahn Graubündens, die zu rein touristischen Zwecken gebaut wurde.

Auch über hundert Jahre später zieht die phänomenale Aussicht über das Oberengadin manch ein Gast auf den Muottas Muragl. Während der Blick über die Oberengadiner Seenplatte zu den weitum bekannten Klassikern gehört, finde ich den Panoramablick ins scheinbar unberührte Val Muragl genauso faszinierend. Im Winter punktet der Muottas Muragl mit dem präparierten Philosophenweg – eine schöne Winterwanderung – sowie mit der rasanten 4.2 Kilometer langen Schlittenabfahrt bis hinunter nach Punt Muragl.

Das Dezember-Rätsel von Travelita wurde von euch wieder geknackt. Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen