#1245 – Häusle bauen

Heute suchen wir einen Bauherrn. Und zwar denjenigen, dessen neues Heim da beim gelben Kran etwas links der Mitte entsteht:

Zur Orientierung dürfte helfen, wenn sich der Fotograf um 90 Grad nach rechts dreht und diese Aufnahme schiesst:

Also, wer baut da sein neues Heim am Ufer?

Lösungsvorschläge wie immer bis am Donnerstagabend ins folgende Formular. Das Rätsel wurde hier aufgelöst.

#1244 – Feierabendskitour

Es ist – nicht nur nominell – das perfekte Ziel für eine Feierabendskitour. Unser Ausgangsort links rechts unten ist im Winter nur zu Fuss (oder mit Ratrac) erreichbar, im Sommer hingegen wird er auch mit einer spektakulären Poschifahrt erreicht.

Auf welchem Gipfeli stehen wir?

Lösungsvorschläge gerne bis Dienstagabend, wie immer via folgendes Formular:
Hier geht’s zur Lösung.

#1243 – Ende der Skitour

 

nicht mehr weiter

Am Ende einer mehrtägigen Skitour (nicht diesen Winter) ergab sich dann noch diese Aussicht. Was für ein Tal könnte das sein?

Trage deinen Lösungsvorschlag bis Sonntagabend ins Formular ein.

#1240 – Ruinen

In unserem Land gibt es viele Ruinen, bekannte und unbekanntere. Unser Besuch vor ein paar Frühlingen galt einer eher bekannten Vertreterin. Wo führte der Ausflug hin?

Trage deinen Lösungsvorschlag bis Sonntagabend ins Formular ein.

#1239 – Wissengubel

In Rätsel #1239 suchten wir den Wissengubel bei Gibswil ZH.

Auf dem Lösungsbild sieht man ein Feuer flackern. Dort hinten kann man auch übernachten. Früher hatte es viel Stroh für ein bequemes Bett im Gubel (so nennt man diese (Halb-)Höhlen in Tösstaler-Deutsch). Heute muss man sich erst bei der Gemeindeverwaltung Hinwil anmelden und muss dann alles selbst mitbringen. Aber ist natürlich weiterhin super.

Der Wissenbach fällt beim Wasserfall rund 20 Meter in die Tiefe. Allerdings sagen wir dazu nicht Wasserfall, sondern Giessen. Ein anderer lokaler Ausdruck für diese Art von Wasserfall.

Wie einige richtig schrieben, ist das Tösstal voll von solchen Giessen und Gubeln. Der Wissengubel ist in Kombination von Erreichbarkeit und Wirkung wohl mit der schönste und vom Bahnhof Gibswil in 15 Minuten mit einem einfachen Weg erreichbar.

16 Lösungen erhielten wir. 14 trafen ins Schwarze. Die Täuferhöhle ist ganz in der Nähe, aber auf der anderen Seite des Allmens (übernachten kann man dort auch). Den Chut du Bief de Vautenaivre kannte ich nicht, sieht aber so aus, als würde sich da mal ein Ausflug lohnen. Am schnellsten war Heinz – Gratulation! Und danke an Lothringer für den Wandertipp und weitere Bilder.

Heinz
Wissengubel, Gibswil
steamen59
Wissengubel Höhle
Wernitimi
Wissengubel bei Steg ZH
Lothringer
Wissengubel bei Gibswil
Lothringer
Wernitimi —> https://hundewanderungen.blogspot.com/search/label/Gibswil
Gregor
Wissengubel im Tösstal
zopfsalat
Ja von diesen Löchern gibt’s einige. Das hier dürfte die Wissengubel bei Gibswil sein.
CFu Wissengubel
iomi Täuferhöhle
mcw
Chute du Bief de Vautenaivre
Cöpu
Wissengubel, Gibswil
MartinM
Wissengubel in der Nähe von Wald/Hinwil
Mä-2 Wissengubel
Schnegge Wissengubel
Claddagh Wissengubel
Tinu
Wissengubel / Gibswil

#1239 – Abseilen am Wasserfall

Ich war schon einige Male an diesem Ort, dass man da in der Höhle übernachten kann, wusste ich aus eigener Erfahrung. Aber dass sich jemand abseilte, das sah ich noch nie:

Gehofft hatte ich ja eigentlich sowieso auf eine höhere Eissäule unterhalb des Wasserfalls. Wie auch immer, die Frage ist simpel: Wo sind wir?

Als kleine Tipps sei gesagt: Der Name wird aus zwei Wörtern zusammengesetzt. Eines der Wörter ist die – wie ich kürzlich feststellte in der Restschweiz wenig bekannte – regionale Bezeichnung einer solchen «Höhle», das zweite hat irgendwie mit Schnee zu tun. Also ja: Schnee ist so. Meistens.

Lösungen bis am Donnerstagabend ins untenstehende Formular: Das Rätsel wurde hier aufgelöst.

#1238 – Wilde Wasser – starke Mauern III

Wir machen einen kleinen Abstecher in den Sommer und schauen wieder mal einen mächtigen Haufen Beton an.

Wie heisst die Staumauer?

Lösungsvorschläge gerne bis Dienstagabend, wie immer via folgendes Formular:
Hier geht’s zur Lösung.

Hinweis: Der Serien-Titel ist geklaut vom gleichnamigen äusserst eindrücklich bebilderten Buch von Max Mumenthaler/Georg Peter Luck, Silva-Verlag, 1960

#1237 – Winterwandern (II)

Noch einmal eine kleine Wanderung in einer faszinierenden Winterlandschaft. Was ist das für ein Hochtal? Es liegt auf ca 1560 MüM und auch im Winter fährt ein Bus bis fast zum Fotopunkt.

Zusätzlicher Hinweis am Samstagabend: der Berg ganz zuhinterst (über der bewaldeten Krete) ist knapp über 3’000 MüM und trägt zwei Namen, 1 x in deutsch und 1 x in einer anderen Landessprache.

Trage deinen Lösungsvorschlag bis Sonntagabend ins Formular ein.

Hier geht’s zur Lösung.