Über Znuk_ch

1974, m, wohnt in Bettlach, Stollen in Bern. Wandern, Biken, Geocachen. Famile, 2 Töchter

#1011 – Ermitage Arlesheim

Ermitage Arlesheim

Die gesuchten Höhlen gehören zur Ermitage in Arlesheim.

Mit einer Fläche von rund 40 Hektaren ist die Ermitage in Arlesheim, Baselland, rund 10 km süd-östlich ausserhalb der Stadt Basel gelegen, der grösste englische Landschaftsgarten der Schweiz. Der Garten ist an einem Hang angelegt der viele Überraschungen bereithält. Auf dem höchsten Punkt befindet sich die Schlossruine Birseck. Etwas weiter hinten im Tal befinden sich drei Weiher welche man umlaufen kann. Für Kinder ist der Garten ein wahres Paradies, gibt es doch vieles zu entdecken, zum Beispiel die verschiedenen Höhlen oder beim Weiher die grossen Fische. Wer in der Ermitage Ruhe, Mystik, Erholung und Romantik sucht, ist hier genau richtig. Quelle

Die Ermitage Arlesheim ist ein absoluter Hingehtip. Auch für Familien! Hier findest noch ein paar Bilder!

Wer erkannte die Ermitage Arlesheim?

Wir erhielten die folgenden Lösungen, die schnellste von Mä-2.

..

Mä-2 Felsentor (Ermitage Arlesheim)
stobe Die Höhle befindet sich in der Ermitage in Arlesheim. Einzig gefundener Name der Höhle: Eingangsgrotte oder Felsentor
zopfsalat Apollogrotte in Arlesheim?
steamen59 Ermitage Arlesheim
CFu Ermitage Arlesheim
Lothringer Ermitage Arlesheim
Schnegge Arlesheim, Ermitage
sternli Eremitage in Arlesheim
… sagt mir Google… 😉
Lädi Ermitage Arlesheim, Felsentor / Durchgang in Felsentor
Vine Apollogrotte Arlesheim
Ernesto da war ich grad am wochenende. toll! Ermitage Arlesheim beim wunderschönen Dornach.

#1008 – Basel St. Jakob

Die jüngste Zeitreise führte uns nach Basel zum Gelände, wo heute der FC Basel seine Heimspiele austrägt:

Die Arbeiten am Joggeli begannen 1937, wurden dann während dem Krieg gebremst und dann 1942 wegen einer Zementrationierung ganz gestoppt. Das Gelände war zu diesem Zeitpunkt bereits planiert und die spätere Stehrampe aufgeschüttet, was man auf dem Zeitreisefoto von 1947 erahnen kann. Erst als die FIFA 1948 (Onkel Sepp war damals wohl knapp noch nicht dabei) die Fussball WM 1954 in die Schweiz vergab, wurde das Fussball Stadion schlussendlich durch eine private Genossenschaft fertig gebaut.

Während der WM verfolgten ingsgesamt 242’000 Zuschauer die 6 WM Spiele in Basel. Nach dem Grossanlass dauerte es ca. 11 Jahre bis die grosse Aera Benthaus ihren Lauf nahm und der FC Basel seine erste grosse Zeit hatte. In diesen 11 Jahren gaben aber andere Dinge den Ton an: Der FC Concordia hatte hier seine Heimspiele, Geld wurde aber mit anderen Dingen verdient, wie zB. Windhunderennen oder an der Feldhandball Weltmeisterschaft 1963.

Sehr schöne Bilder aus alten Zeiten finden sich z.B. hier.

Wer erkannte Basel?

Wir erhielten die folgenden Zuschriften, am schnellsten war diesmal Stobe. Gratulazzion! Weiterlesen

#1008 – Zeitreise VI – 1946

Im Bild sehen wir einen Zug, eine Brache und sonst nicht viel. Keine Autobahn, kaum Häuser, manches fehlt…

Das Bild findet sich in den Karten der Schweiz im Swissimage 1946 Layer.

Wo sind wir?

Was fehlt sonst noch? Bitte sende Deine Lösung bis am Freitag morgen mit dem folgenden Formular

–> Einsendeschluss erreicht. Die Auflösung folgt asap!

#1005 – Emmenbrücke, Reuss und kleine Emme

In Emmenbrücke mündet die Kleine Emme in die Reuss.

Beim Zusammenfluss der Kleinen Emme und der Reuss wurde für die Kleine Emme ein zweites Flussbett erstellt. Dieses soll auch bei Hochwasser den Abfluss der Kleinen Emme in die Reuss sicherstellen.

Nicht begeistert von diesem Konzept ist der flussabwärts gelegene Kanton Aargau:

Der Kanton Aargau ist mit dem Vorgehen des Kantons Luzern in Bezug auf den Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Reuss unterhalb des Vierwaldstättersees und der Kleinen Emme nicht einverstanden. Er ist der Ansicht, dass das Luzerner Bauvorhaben „Hochwasserschutz und Renaturierung Kleine Emme“ den Anliegen der Unterlieger an der Reuss nicht gerecht wird. Im Wesentlichen zielen die Massnahmen im Kanton Luzern auf die Durchleitung der Hochwasser.
Medienmitteilung Kanton Aargau 21. 8. 2012

 

Wer erkannte die kleine Emme, Reuss und oder Emmenbrücke?

Wir erhielten die folgenden Zuschriften und gratulieren steamen59 zur schnellsten Lösung. Weiterlesen

#1002 – Musenalp, Mythen, Säntis

Das Foto entstand am 28.7.18 auf der Musenalp.

Zu sehen sind Säntis und Chöpfenberg, allenfalls auch Silberplatten.

Der prominente Berg im Vordergrund ist der grosse Mythen.

Der Wallfahrtsort ist Maria-Rickenbach. Einmal im Jahr findet eine Sonnenaufgangswanderung von da auf die Musenalp statt. Der Sonnenaufgang kann dort von den bequemeren auch ohne Wanderung erlebt werden. Informationen hierzu gibts in deren Kalender.

Der Amazon Wegbereiter war der Musenalp-Express.

Wer erkannte die Musenalp?

Wir erhielten die folgenden Zuschriften, jeder der mitmachte ist ein Gewinner: Weiterlesen

#1002 – Sonnenaufgang

Das folgende Gasträtsel erhielten wir freundlicherweise von stobe. Herzlichen Dank!

Von welchem Berg wurde dieser Sonnenaufgang aufgenommen und welche beiden sehr ähnlichen Berge sind zu sehen?

Ein wahrscheinlich schwieriges Rätsel wenn man die Bergformen nicht schon kennt.

Helfen tut vielleicht noch ein Wallfahrtsort in der Nähe. Von da aus wandert man einmal jährlich zum Fotospot von diesem Bild.

Das Foto stammt von mir und darf auf geoblog.ch verwendet werden.

Liebe Grüsse
Stobe

Weiterlesen

#999 – Lac des Dix

Die gesuchte Staumauer war die erste Staumauer im Lac des Dix, die 1926 – 1936 erbaut worden ist. Keine 20 Jahre später wurde dann mit dem Bau der Grande Dixence begonnen. 1957 wurden die Schleusen der alten Staumauer geöffnet. 1961 – 1965 ging die Grande Dixence etappenweise in Betrieb.

Wer erkannte den Lax des Dix

Wir erhielten die folgenden Zuschriften, am schnellsten war Stobe. Herzliche Gratulation!

stobe Vieux Dixence
steamen59 Grande Dixence
CFu Dixence (ohne Grande)
Lothringer barrage de la Dixence (pas la grande!) Toll!
Kusi Grande Dixence
Schnegge  erste Dixence-Staumauer
Heinz Dixence-Staumauer von 1934
fredbue Die alte Staumauer vom lac des Dix
Marcel Das ist die alte Staumauer des Lac des Dix. Ich gebe zu, dass ich nicht wusste, dass es da mal eine alte Bogenmauer gegeben hat bevor die heute bekannte, fast gerade Staumauer errichtet worden ist
Rozze Grande Dixence
Herwig www.grande-dixence.ch
Mä-2 Alte Staumauer Lac des Dix
assulina Lac des Dix VS, alte Staumauer
Araxes Die Staumauer Grande Dixence von 1934
Lädi Ich tippe auf Greyerzersee, bin aber meiner Sache nicht so sicher.

#999 – Zeitreise V – 1946

In der heutigen Zeitreise reisen wir wiedermal ins Jahr 1946 und sehen diesmal eine Staumauer.

Das Bild findet sich in den Karten der Schweiz im Swissimage 1946 Layer.

Welche Staumauer sehen wir?

Antworten bis am Freitag, frühester Vormittag mit dem Formular:

#996 – Cracking Art Ascona

Cracking Art ist eine 1993 entstandene künstlerische Bewegung, die durch ihre urbanen Installationen mittlerweile auf der ganzen Welt bekannt ist. Protagonisten dieser Installationen sind abstrakte Tiere aus regenerierter und regenerierbarer Plastik, jeglicher Art und Grösse, extrem bunt, welche die städtische Landschaft besetzen und sie mit einer empathischen Note in eine Märchenlandschaft umwandeln. Quelle

Diese durchaus sehenswerten Tiere sind aktuell in Ascona, noch bis am 7. September 2019. Wenn Sie also die nächsten Wochen mit Ihrem GA noch ein Ausflügli planen, Ascona ist ein Trip Wert! Das Foto ist übrigens vom vergangenen Sonntag und der Elefant steht auf dem Quai völlig im Trockenen… Ca. noch ein paar Stunden, bevor der grosse Regen kam.

Wer erkannte Ascona?

Wir erhielten die folgenden Zuschriften, korrekt am schnellsten war diesmal Lädi, herzliche Gratulation! Weiterlesen