#650 – Die Altstadt von Wil SG

Wir suchten im letzten Rätsel nach der Altstadt von Wil SG. Die Altstadt gilt als die besterhaltenste der Ostschweiz.

Pittoreske Riegelhäuser, romantische Arkaden und malerische Gassen und Plätze strahlen einen einzigartigen Charme aus. Zu den stattlichsten Bauten der hübschen Altstadt zählen neben dem Hof zu Wil das Gerichtshaus (1607) mit dem reich ausgestatteten Gerichtssaal sowie das aristokratische Baronenhaus (1795). Im Jahre 1984 wurde Wil vom Schweizer Heimatschutz mit dem Wakker-Preis ausgezeichnet für die nachhaltige und sorgfältige Pflege der überlieferten Bausubstanz in der Altstadt. (Quelle)

Einen tollen Überblick über die Altstadt und auch die neueren Teile von Wil bekommt man in der folgenden Virtuellen Tour.
Hier gibt es weitere Infos zur Altstadt von Wil und zu Wil allgemein.

Wir gratulieren Nick zur schnellsten Lösung! Hier die eingegangenen Lösungsvorschläge:

Nick Wil
sciencenik Wil
Mä-2 Wil
Araxes Wil SG
Tinu Wil SG
Peter Lehner Wil, St. Gallen
meisterrem Wil (SG)
CFu Wil (SG)
power-ey Biel
 @bwg_bern Vorstadt Wil
stobe Wil SG
Andreas Schelling Wil SG
Michael Wil SG
Schnegge Wil
Kathrin51 Will SG
Ralf Treuthardt Wil SG
Erweig Wil SG
Reto Gruss aus Wil (ist übrigens auch gleich der Lösungsvorschlag)
Marcel Wil SG
Cöpu Wil SG
Ralph Straumann Wil SG
Rüedi44 Wil SG
Urheinau Wil (SG)
Danke für den Tipp mit der neuen Kartenansicht, faszinierend!
netmex Wil SG
SingleFan Wil, St.Gallen
Rolf Wil SG
mikefarmer Wil (SG)
Daniel Hofer Wil SG
Lädi Wil SG
@ckuert Wil SG
Schello Wil SG
(schwer – da war ich noch nie)
Andreas Stricker Ganz klar Wil SG. Fast ein Heimspiel für mich. 🙂
chu’mana Wil
Rennmauskönig Die Altstadt von Wil
@dieUnscheinbare Wil SG
Red Tower Wil SG

#477 – IC 707

Tja, manchmal ist die Lösung nicht im Offensichtlichen zu finden. Das letzte Rätselfoto wurde in Sirnach geschossen. Hätte ich ein paar Momente später abgedrückt, wär das Foto aber in Wil entstanden.

Die Aufnahme zeigt die Fototapete auf dem WC des IC 707, der täglich zwischen Genf und St. Gallen verkehrt. Seit dem letzten Fahrplanwechsel ist der Intercity zudem noch deutlich schneller zwischen Zürich und St. Gallen unterwegs (Merci, SBB! Ich bin euch dafür sehr dankbar!).

Auf der Fototapete ist die Innerschweiz mit dem Vierwaldstättersee und dem Bürgenstock abgebildet. Das habt ihr natürlich gleich erkannt. Und manche sogar das WC, niemand aber interessierte sich für die Geo-Metadaten des Fotos, die nach Sirnach führten.

Hier eure eingegangenen Lösungsvorschläge:

@wotaber Auf dem Pilatus. Zu sehen ist der Bürgenstock und der Vierwaldstättersee.
@Herr_Natischer Ohne zu verifizieren: Auf dem Pilatus Richtung Bürgenstock
Mä-2 Bürgenstock vom Pilatus aus
@hcdole Vorerst keine Ahnung … dafür der Geoblog-Redaktion einen guten „Rutsch“ ins 2016 wie auch an alle anderen MiträzlerInnen ?
Yves Moret Rollendes Klo eines SBB Zuges?
LUnGE SBB – Zugsabort mit Urnersee/Seelisberg im Vordergrund
@krick68 Die Fototapete zeigt den Vierwaldstättersee mit dem Seelisberg, fotografiert vom Pilatus. Wer sich so etwas ins Klo hängt, weiss ich nicht.
Urheinau SBB-Zug-Vakuum-Toilette mit Bildtapete: Aussicht vom Pilatus zum Bürgenstock
uesu_ch bürgenstock auf dem Bild, wo es geschossen wurde weiss ich nicht…..eventuell auf dem Pilatus?
@michaelriner das Bild zeigt den Bürgenstock vom Pilatus aus gesehen
Daevu Den bürgenstock /hemmetschwand lift – vom Pilatus aus . Mit map.geo.admin.ch in 3D einfach zu finden https://s.geo.admin.ch/691ebe1a13
@Znuk_ch Bürgenstock vom Pilatus aus?
fredbue Das Bild hängt in einem Zug-WC und zeigt den Bürgenstock von der Rigi aus.
Tinu 4waldstättersee, ca in der Mitte der Bürgenstock. Geschossen vom Pilatus.

Wir danken ganz herzlich für die Teilnahme an diesem Rätsel und ganz allgemein für die Treue, die ihr uns auch im vergangenen Jahr entgegengebracht habt!

Das 2015 war für den Geoblog.ch durchaus erfolgreich: wir haben insgesamt 310 Beiträge veröffentlicht und konnten die Besucherzahlen um mehr als 40 Prozent steigern. Es freut uns natürlich, wenn unsere Arbeit als Redaktionsteam von euch geschätzt wird.

Nochmals besten Dank, natürlich auch meinen beiden Mitredakteuren Natischer und Znuk!