#650 – Die Altstadt von Wil SG

Wir suchten im letzten Rätsel nach der Altstadt von Wil SG. Die Altstadt gilt als die besterhaltenste der Ostschweiz.

Pittoreske Riegelhäuser, romantische Arkaden und malerische Gassen und Plätze strahlen einen einzigartigen Charme aus. Zu den stattlichsten Bauten der hübschen Altstadt zählen neben dem Hof zu Wil das Gerichtshaus (1607) mit dem reich ausgestatteten Gerichtssaal sowie das aristokratische Baronenhaus (1795). Im Jahre 1984 wurde Wil vom Schweizer Heimatschutz mit dem Wakker-Preis ausgezeichnet für die nachhaltige und sorgfältige Pflege der überlieferten Bausubstanz in der Altstadt. (Quelle)

Einen tollen Überblick über die Altstadt und auch die neueren Teile von Wil bekommt man in der folgenden Virtuellen Tour.
Hier gibt es weitere Infos zur Altstadt von Wil und zu Wil allgemein.

Wir gratulieren Nick zur schnellsten Lösung! Hier die eingegangenen Lösungsvorschläge:

Nick Wil
sciencenik Wil
Mä-2 Wil
Araxes Wil SG
Tinu Wil SG
Peter Lehner Wil, St. Gallen
meisterrem Wil (SG)
CFu Wil (SG)
power-ey Biel
 @bwg_bern Vorstadt Wil
stobe Wil SG
Andreas Schelling Wil SG
Michael Wil SG
Schnegge Wil
Kathrin51 Will SG
Ralf Treuthardt Wil SG
Erweig Wil SG
Reto Gruss aus Wil (ist übrigens auch gleich der Lösungsvorschlag)
Marcel Wil SG
Cöpu Wil SG
Ralph Straumann Wil SG
Rüedi44 Wil SG
Urheinau Wil (SG)
Danke für den Tipp mit der neuen Kartenansicht, faszinierend!
netmex Wil SG
SingleFan Wil, St.Gallen
Rolf Wil SG
mikefarmer Wil (SG)
Daniel Hofer Wil SG
Lädi Wil SG
@ckuert Wil SG
Schello Wil SG
(schwer – da war ich noch nie)
Andreas Stricker Ganz klar Wil SG. Fast ein Heimspiel für mich. 🙂
chu’mana Wil
Rennmauskönig Die Altstadt von Wil
@dieUnscheinbare Wil SG
Red Tower Wil SG

#486 – Burg Stein

Das, was wie ein Amulett im Wasser aussieht, sind die Überreste der ehemaligen „Burg Stein“ im Rhein bei Rheinfelden. „Chemp“ ist der berndeutsche Ausdruck für Stein.

Die Burg auf der Rheininsel bei Rheinfelden wurde als «Stein» bezeichnet und findet sich unter diesem Namen in diversen Urkunden. Sie war ein strategisch wichtiger Punkt und galt jahrhundertelang als uneinnehmbar. Der Fels oder «Stein», auf dem sich die Burg erhob, bildete eine Insel im Rhein und ragte fünf bis sechs Meter steil über das Flussniveau hinaus. Der an dieser Stelle äusserst schnell fliessende Fluss erlaubte es damals nicht, dass Schiffe oberhalb der Burg anlegen konnten. (Quelle)

Die Grafen von Rheinfelden errichteten im 10. Jahrhundert auf der Insel eine Burg. Im Februar 1446 wurde diese nach einer Fehde von den Baslern zusammen mit den Bernern und Solothurnern geplündert und zerstört.
Die österreichische Regierung beschloss dann 1684, an diesem Standort zur Verstärkung der Verteidigungsanlagen eine Artilleriefestung zu errichten. Diese Festung wurde dann am 18. Dezember 1744 von den Franzosen gesprengt.
Anstelle der Burg wurde um 1900 eine Parkanlage auf dem Inseli angelegt.

Nebst dem Bild ist im Rätsel auch noch ein weiterer Hinweis versteckt. Wer „wakker röscherschiert“ hat, ist vielleicht auch via dem Wakkerpreis auf die Lösung gestossen. Der Schweizer Heimatschutz verleiht nämlich den Wakkerpreis 2016 der Stadt Rheinfelden.

Die Grenzstadt am Rhein macht deutlich, wie ein vernetztes und langfristiges Denken von Politik und Behörden – auch über die Landesgrenzen hinweg – die Lebensqualität eines Ortes positiv beeinflussen kann. (Quelle)

Et puis voilà quoi. Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten:

Mä-2

Burg Stein in Rheinfelden

Yves Moret

Rheinfelden. Ehemalige Burg Stein. Gegenüber ist das Café Graf, wo ich vor bald 24 Jahren meine Frau kennengelernt habe.

meisterrem

Rheinfelden (AG)

Tinu

Auf der Insel stand früher mal die Burg Stein zu Rheinfelden.

Daevu

Rheinfelden – hier geht es für die Schifffahrt nicht weiter https://s.geo.admin.ch/698a526a06

all white

Rheinfelden: „Auf dem erhöhten Teil, einer Felsinsel im Rhein, stand ab dem 11. Jahrhundert bis 1445 die Burg „Stein“, der Sitz der Grafen von Rheinfelden…“

@theswiss

Auf dem Inseli bei Rheinfelden stand einst die Burg Stein.

Kartograf Yoster gibt sich die Ehre

Burg Stein, auch Stein zu Rheinfelden genannt

Arcusfliegerin

Rheinfelden, Burg Stein

@m_luescher

Rheinfelden AG

Hans Rudolph

Rheinfelden AG; Grenzübergang; ehem. Burg Stein

@ThuMarkus

Ehemalige Burg Stein in Rheinfelden. Vielen Dank für die wakkere Hilfeleistung.

Philipp

Rheinfelden, Gewinner des Wakkerpreises 2016

fredbue

Dört isch mau d‘ Burg Stei oder äbe Bärndütsch Chemp gstange. U die isch z‘ Rhifäude.

Urheinau

Die ehemalige Burg Stein zwischen Rheinfelden (AG) und Rheinfelden (D)

@wotaber

die ehemalige Burg Stein in Rheinfelden.

@krick68

Wakkeres Rheinfelden …

Herrrhein

Der Chemp unter der Burg Stein in Rheinfelden. Ohne Wakker hätts wohl laaaaange gedauert.

Malinowski

Rheinfelden

@bwg_bern

Burg Stein Rheinfelden AG

@xichtwitt

Rheinfelden AG

@Znuk_ch

Rheinfelden

Einmal mehr war Mä-2 der flinkste Rätsler!

#272 – Das Dorf, in dem der Schellenursli gelebt hat

Mitten in der märchenhaften Landschaft des Unterengadins ist Guarda – das Dorf des Schellen-Ursli zu finden. Es geniesst die Ruhe der Engadiner Berge und fasziniert im Besonderen mit seinen eigenständigen Dorfbild mit prächtigen sgraffito-geschmückten Engadiner Häusern. (Quelle)

Guarda liegt auf 1’653 m ü. M. oberhalb des Inn und geniesst eine tolle Aussicht. Durch seine Lage ist das Dorf ein guter Ausgangsort für Wanderungen in die Umgebung und ein beliebtes Ausflugsziel der Touristen.

Guarda ist als eines der am besten erhaltenen Engadiner Dörfer und dadurch sowohl architektonisch als auch geschichtlich interessant. Das Dorf besteht fast ausschliesslich aus den typischen Engadinerhäusern mit zahlreichen Sgraffiti.
Für seine beispielhafte Pflege des Ortsbildes erhielt das Dorf 1975 den Wakkerpreis. (Quelle)

Das Dorf Guarda wird ab dem 1. Januar 2015 mit Ardez, Ftan, Scuol, Sent und Tarasp zur Grossgemeinde Scuol fusionieren und so zur flächenmässig grössten Gemeinde der Schweiz werden.

In Guarda lebte Selina Chönz, die Autorin des berühmten Schellenursli. Bekannter als die Autorin wurde aber der Illustrator des Kinderbuches: Alois Carigiet. Er liess sich von den tollen Häusern in Guarda inspirieren und zeichnete den Schellenursli nach Vorlage von realen Gebäuden und Orten in Guarda.
Die Geschichte vom Schellenursli handelt auch vom uralten, wohl bis in die Antike zurückreichenden Brauch des Chalandamarz: Am 1. März (chalanda = erster, marz = März) begrüsst die bunt kostümierte Schuljugend mit Schellengeläut und Peitschenknallen die bessere Jahreszeit.

Dieses Rätsel fiel für einmal etwas leichter aus, wir wollen ja nicht nur für die absoluten Profis Unterhaltung bieten… Und so können wir uns diesmal über eine überdurchschnittliche Anzahl von Lösungseingängen freuen:

Wisi

Der Schellenursli kommt aus Guarda.

LUnGE

Guarda mit dem lustige Güggel im Wappen

@fredbue

Guarda – die Heimat vom Schellenursli

@lpalli

Guarda, Engiadina Bassa, Chantun Grischun

@krick68

Im Moment noch Guarda. Ab 1. Januar 2015 gehört der Ort dann zur Gemeinde Scuol.

Rätselgruppe FHNW

Guarda

tinuwin

Guarda (Schällenursli)

TT

Das ist Guarda mit seinem Schellenursli

Hanna

Guarda

meisterrem

Guarda

Adrian Senn

Der Ort ist Guarda. Es ist der Schellenursli.

@theswiss

Das kann nur Guarda sein 🙂

Zimi

Guarda

Edi Westphale

Guarda

djsojus

Das wird die Wakker-Gemeinde Guarda sein.

ratinx

Guarda

Malinowski

Guarda

Ray @rkroebl

Guarda im Unterengadin.

@xichtwitt

Guarda GR

Sandro

Guarda.

IrenHuwiler

Guarda

tinu21

Guarda

@regulatschanz

Guarda

Nick

Guarda

fle

Guarda im Unterengadin

Christoph

Guarda (GR)

Marco Bamert

Guarda im Engadin. Schellenursli.

Philipp Streif

Guarda GR

Sabine

Marienfeld

Arcusfliegerin

Guarda

Der Wisi hat es einmal mehr als schnellster geschafft, herzliche Gratulation!