#583 – Urnerboden

Die Kühe auf unserem aktuellen Räzelfoto weideten auf dem Urnerboden.

Zum Urnerboden, resp. dem Klausenpass hatten wir vor Jahren bereits mal ein Räzel publiziert.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten:

@hcdole Das kann doch nur auf dem Urnerboden sein, der grössten Alp der Schweiz …
Araxes Urnerboden, Gemeinde Spiringen
@retofoxfehr Urnerboden
@michaelriner Unrnerboden
DarioG Auf Urners Boden
Werner Gamper Urnerboden (leider nicht im Kanton Glarus 😉
Urheinau Urnerboden,  Unterm Port, (Gemeinde Spiringen UR)
Lädi Die Kühe liegen auf dem Urnerboden
Marcel Urnerboden
mankiwg Urnerboden
Rolf Auf dem Urnerboden
@xichtwitt Spiringen
Mä-2 Urnerboden
Christoph Jeger Urnerboden
Schello Urnerboden
Roland Zumbühl Urnerboden
CFu Gemeinde Spiringen (Urnerboden/Riedrüti/Underm Port, wie der Bauer heisst, weiss ich leider nicht….)

Gratulation an @hcdole, der (trotz technischen Hindernissen) als Erster die Lösung eingereicht hat!

#335 – Seelisberg

Am nördlichsten Zipfel des Kantons Uri befindet sich die Gemeinde Seelisberg auf einer Felsnase über dem Vierwaldstättersee resp. Urnersee.

Dank der unvergleichlich schönen Landschaft in einer Höhe von 850 m.ü.M. gelegen, wird Seelisberg auch die Sonnenterrasse über dem Vierwaldstättersee genannt. Es ist wahrhaft paradiesisch, eingebettet in Blumenwiesen und herrliche Wälder. Die zauberhafte Fernsicht auf den See und die wunderbare Bergwelt lässt auch Ihr Herz höher schlagen. (Quelle)

Seelisberg ist entweder über das Schiff & Treib-Seeliberg Bahn oder mit dem Auto/Postauto von Beckenried her erreichbar.

Unterhalb der Gemeinde verläuft der Seelisbergtunnel als wichtiger Teil der Nord-Süd-Achse der Schweiz.

Den Namen erhält dieser Tunnel nicht etwa durch einen gleichnamigen Berg, sondern durch den bekannten Ort Seelisberg, der vor dem Bau des Tunnels das Ende der linksseitigen Umfahrung des Vierwaldstättersees darstellte. Das Bergmassiv, welches vom Seelisbergtunnel hauptsächlich durchquert wird, ist der 1’923 m ü. M. hohe Niederbauen Chulm. Der 9292 Meter lange Seelisbergtunnel war weltweit und ist bis heute in der Schweiz der längste doppelröhrige Strassentunnel. Er wurde zwischen 1971 und 1980 errichtet. (Quelle)

Im Moment lässt es sich in Seelisberg schlecht Tennis spielen, dafür gibt es aber einige Winterwanderwege oder Schneeschuh-Wanderungen die erkundet werden können. Oder man geniesst das Fasnachtstreiben, das in den nächsten Tagen auch in Seelisberg statt findet.

Der Tennisplatz mit Bahnanschluss aus dem Rätsel gehört zum Hotel Bellevue.

Das Hotel Bellevue hat uns für dieses Rätsel freundlicherweise einen Gutschein für einen Kaffee-Stop zu zweit zur Verfügung gestellt, besten Dank! Grad jetzt im Winter muss die Sonnenterrasse über dem Nebelmeer gewaltig sein.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten:

@bwg_bern

Seelisberg

@theswiss

Seelisberg

meisterrem

Seelisberg

Tinu

Seelisberg

Beno Schraner

Zug – Zugerberg – Zugerbergbahn Sehe keine Tennisbälle … sind die alle den Berg runter … oder bei Wawrinka ???

@xichtwitt

Seelisberg

@wotaber

Seelisberg

Saennebueb

Seelisberg

Martin

Seelisberg!!

@michu

Seelisberg UR

@Znuk_ch

Dank Zusatzhinweisen : Seelisberg

@Herr_Natischer

Seelisberg

Fredbue

Seelisberg

Michael Riner

Die Gemeinde heisst Seelisberg.

@Ratinx

Seelisberg

@krick68

Seelisberg

Das Würfelglück lag diesmal für @michu genau richtig. Herzlichen Glückwunsch und viel Spass mit dem Gutschein!

#167 – Klausenpass

Der im letzten Rätsel gesuchte Klausenpass verbindet die beiden Kantone Uri und Glarus. Die Passstrasse wurde 1900 eröffnet, die Passhöhe befindet sich auf 1’948 m ü. M.

Ungewöhnlich ist, dass die Kantonsgrenze zwischen Uri und Glarus nicht auf der Passhöhe verlauft. Nach jahrelangen Streitigkeiten zwischen Urnern und Glarnern wurde im Jahre 1315 die Grenze festgelegt. Dabei wurde das Gebiet östlich der Passhöhe den Urnern zugesprochen. Dieses Gebiet, Urnerboden genannt, bildet die grösste Alp der Schweiz und ist gleichzeitig eine kleine, ganzjährig bewohnte Siedlung.

Im Winter ist der Klausenpass geschlossen. Der Urnerboden ist während dieser Zeit nur vom Kanton Glarus zu erreichen. Der Aufenthalt während des Winters war auf dem Urnerboden bis 1877 gesetzlich verboten. Heute bleiben rund 30 Familien während des Winters auf der Alp.

Bekannt ist ebenfalls das Klausenrennen, ein Oldtimerrennen, das über den Klausenpass führt. Ursprünglich war das Klausenrennen ein internationales Bergrennen, das in den Jahren zwischen 1922 und 1934 als „Grosser Bergpreis der Schweiz“ insgesamt zehn Mal ausgetragen wurde. Es galt damals als das bekannteste und schwerste Bergrennen von Europa.

Der 21,5 Kilometer lange, gefährliche Kurs ging durch 136 Kurven und über 1237 Höhenmeter hinweg. Den Rennwagen-Streckenrekord hielt 1934 Rudolf Caracciola mit einer Zeit von 15:22,20 Minuten, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 83,9 km/h entspricht. Zu bemerken ist, dass diese Resultate auf einer damals viel schmaleren und unbefestigten Schotterpiste erreicht wurden.

Ihr habt das Rätsel natürlich problemlos knacken können. Hier eure Lösungsvorschläge:

@one996 Wenn ich mich militärzeitlich recht erinnere: Klausenpass
Znuk Klausenpass
LUnGE Klausenpass (teilerkannt, musste einfach die letzten 10 mit dem Töff gefahrenen nochmals googlemappen)
Habi Das sieht doch aus wie der Klausenpass, das letzte Mal als ich dort oben war, sah der Parkplatz jedenfalls fast so aus (http://www.flickr.com/photos/79112147@N00/6186040589/)
@2611 Klausenpass

#163 – Flüelen

Das Auto aus Beton ist ein Modell eines Wiesmann Roadsters und steht am Bahnhof in Flüelen. Weshalb es das tut, weiss ich nicht, störte aber weder mich, noch meine Tochter.

Danach gings auf den Weg der Schweiz, doch das ist eine andere Geschichte…

Hier kommen eure Lösungsvorschläge:

Natischer Cadenazzo
mikef79 flüelen
LUnGE Flüelen
Claudio Flüelen – meine Heimat am wunderschönen Urnersee 🙂
der Muger kenn ich! Der steht in Flüelen – ist ein Wiesmann Roadster
@_Belafarinrod_ In Flüelen
IrenHuwiler Bahnhof Flüelen
Roland Flüelen, BAHNhofplatz
@one996 Fast vergessen: Flüelen

Der Schnellste war diesmal mikef79, herzliche Gratulation!

#153 – Engelberg

Engelberg liegt als Exklave des Kantons Oberwald umgeben von Bern, Nidwalden und Uri. Der Ort geht auf das 1120 vom Ordo Sancti Benedicti gegründete Kloster Engelberg zurück.

Engelberg nennt sich selbst das grösste Sommer- und Winterferienparadies der Zentralschweiz. Das ganze Jahr hindurch bietet die Region zahlreiche Aktivitäten. Bekannt ist das Klosterdorf auch als Ausgangspunkt auf den Titlis.

Das Rätsel war kniffliger als auch schon. Entsprechend konnten wir auch nur wenige Lösungsvorschläge registrieren:

@krick68 Gesucht wird wohl ein Gegenpol zur Teufelsschlucht…
@svadagnin Engelberg
Znuk_ch muss passen…
@mhofstaetter engelberg

Gratulation an @krick68!

#112 – An der Matt und an der Reuss

Realp, Hospenthal und das in unserer aktuellen Frage abgebildete Andermatt liegen natürlich im Urserental und bilden die Korporation Ursern.

Die Natur hat das Urserental vom Rest der Welt abgeschnitten, aber der Mensch erschloss in den letzten Jahrhunderten Übergänge auf vier Seiten: Furkatunnel und -pass Richtung Wallis, den Gotthardpass ins Tessin, den Oberalppass nach Graubünden und die Teufelsbrücke durch die Schöllenenschlucht Richtung Waldstätte.

Entschuldigen Sie bitte, dass ich an dieser Stelle nicht positiver berichte, aber ich verlebte den kältesten Winter meines Lebens – nämlich den Sommer 1993 – in Feldgrün in Andermatt. Falls Ihnen das dortige Klima mehr zusagt als mir, investieren Sie doch in die Zukunft! Es soll noch verfügbare Immobilien geben.

Das war bubi, indertat! Darum gabs rekordverdächtig viele korrekte Antworten:
@theswiss: Urserental (nach 4 Minuten!)
Nick: Urserental
mike79: Urseren
@vasile23: (Furka)Reuss
@Znuk_ch: Sawiri Village, hier auf dem Weg zum Oberalp Pass
Yves: Sawirishausen im Urserental
uesu_ch: Hospental
Andri: Urserntal
LUnGE: Urserental
@xichtwitt: Urseren
@wotaber: Andermatt
@_Belafarinrod_: Urserental
chaosbenny: urseren
Roland: Urserental
Stefan Vogel: Reusstal, genauer: Urserental
imi: Urserental
Briger: Urseren
Claudio: Urserental (Andermatt)
Toni: Urserental – bin mir extrem sicher aber zu spät
@one996: Urserental
Pelocorto: Urserental
@Znuk_ch: Wieder mal lätz gelesen: Urseren- resp. Samihtal
@chaeppu: Urserental
@wotaber: Urserental
Brige: Urserental
herrlaus: Urserental
der Muger: Urserental mit Andermatt
@krick68: Sawiristan – äh, -tal
@krick68: Urserental

Und genau wie Petrus scheinen auch Sie sich nicht sicher, welcher Monat derzeit ist. Der Regen wird aber immerhin wärmer.

#111 – Sustenhorn

Bei der gesuchten Erhebung handelt es sich nicht (wie vielfach vermutet) um den Titlis, sondern um das Sustenhorn. Wenn man auf der Aussicht, welche im Rätsel dargestellt ist, etwas nach rechts schwenkt, erscheint der Titlis im Norden.

Das Sustenhorn liegt in den Urner Alpen, südlich des Sustenpasses gelegen. Auf seiner Spitze verläuft die Grenze des Kantons Bern und Uri.

Der Erstbesteiger war übrigens anno 1841 Gottlieb Samuel Studer. Die Berner und Bernerinnen unter den Lesern kennen möglicherweise den Studerstein beim Neufeld, welcher zu seinen Ehren gesetzt wurde. Hier gibt es heute einen Kinderspielplatz mit Hügel, Ritigampfi, Rutschbahn, Sand und Glungge, Weitsicht, Schaufeln, vielen Gschpänlis und wachsenden Bäumen. Ein Ort, wo Kinder glücklich sind.

Wie erwähnt, haben viele bei der Lösung auf den Tit(t)lis gesetzt.

@one996 Uff, schwierig: Kaiserstuhl? Titlis? Fragen über Fragen
@wotaber Sustenhorn
@rkroebl Titlis
Christian Schwarz Brunnistock?
@vasile23 Titlis
@theswiss Gerschnialp. Oder so
Znuk Titlis
Mikef79 Tittlis
toni titlis
falki ich sag mal titlis
NB Pilatus
uesu_ch Engelberger oder Uri Rotstock
Brige Die Aussicht dürfte von den Walenstöcken oder noch wahrscheinlicher vom Titlis zu geniessen sein, sagt mein Chef.
@janzuppinger Uri Rotstock
Yves Huetstock
Yves II Titlis?
Yves III Sustenhorn
@sofiehaeberli Rigi
Natischer Melchsee-Frutt

Am schnellsten war diesmal der @wotaber, der nach 33 Minuten die richtige Lösung gefunden hatte.

Bezüglich Playoff-Final führt Bern gegenüber Fribourg bei den Nennungen etwa im Verhältnis 2 zu 1. Die grosse Mehrheit interessiert sich aber nicht für Randsportarten.