#396 – Sasso San Gottardo

Die Festung Sasso da Pigna auf dem Gotthard war ein Artelleriewerk. Es wurde während des zweiten Weltkrieges gebaut. 1945 war Bauende und 1998 folgte das Ende als Kampfanlage. 2012 wurde die vorher (Semi-)geheime Anlage als Museum für die Öffentlichkeit eröffnet.

Das weitläufige Museum besteht aus mehreren Teilen. Einerseits sieht man in einer modernen Ausstellung wirklich interessantes zu Themen wie Energie, Bergkristallen und Mobilität. Andererseits sieht man auch historische Gruppenunterkünfte, Dieselgeneratorenräume, Artilleriekanonen oder viele weitere Artefakte aus der schweizerischen Miltärgeschichte.

Auf dem Bild oben sieht man bei 1 die Parkplätze und bekannten Restaurations-Gebäude der normalen Gotthard Pass Strasse. Bei 2 sieht man den Parkplatz und Haupteingang zur Sasso San Gottardo Anlage und ungefähr bei 3 stehen die Artilleriekanonen. Unter der Nummer sieht man einen feinen Strich (vergrössert auf der Karte sieht man es besser), hier gehts zu Fuss von der Anlage wieder zurück zum Auto, wenn man am Ende des Museumbesuchs lieber in der Natur zurücklaufen will, statt mehrere Kilometer innen durch die Anlage.

Um in der mehrteiligen Anlage vom unteren zum oberen Stock zu gelangen kann man entweder mehrere hundert Treppenstufen wählen oder den gesuchten Schräglift. Dieser wurde früher als Materialtransporter verwendet. Nach der Stillegung der Anlage wurde der Lift dann ersetzt und für die treppenfaulen Museumsbesucher als Personentransport wiedereröffnet. Hier sieht man eine Fahrt damit:

(Der Schreiberling entschuldigt sich für die lausige Qualität. Der Film wurde damals eher aus Langeweile, denn als Dokumentation für einen seriösen Geoblog gedreht…).

Es gibt auch noch einen zweiten Schräglift, der zum obersten Teil der Anlage führen würde. Dieser Teil ist aber für das Publikum geschlossen. Falls der kulturelle Teil des Museums noch zusätzliches Interesse weckt, haben wir hier noch einen Ausschnitt der Sendung ‚Kulturplatz Schweiz‘ mit der löblichen Eva Wannenmacher vom 29. August 2012:

Wer erkannte den Schrägaufzug in der Sasso San Gottardo?

Wir erhielten für das Rätsel die folgenden Einsendungen, am schnellsten war @theswiss. Herzliche Gratulation!

@theswiss Artilleriewerk Sasso da Pigna am Gotthardpass.
Axol1991 San Gottardo Artilleriewerk Sasso da Pigna -> Abschnitt A Batterie West Stollen II
fredbue In der Gotthardfestung Sasso san Gottardo, früher wurde der Aufzug für den Munitionstransport benutzt.
@ThuMarkus San Gottardo Artilleriewerk Sasso da Pigna
Tinu in der historischen Festung Sasso San Gottardo
Mä-2 www.sasso-sangottardo.ch
ernst Sasso Gottardo! Dort war ich im Krieg… 🙂

#300 – Die verirrte Dufourspitze


Das Alpenpanorama vom letzten Freitag hatte einen Fehler: Das Monte Rosa Massiv mit der Dufourspitze hat sich verirrt und erscheint neben dem Finsteraarhorn. Auf dem Bild oben in der Bildmitte sieht man das Finsteraarhorn wie es ist.

Wenn man auf der Karte einen Strich vom oberen Brüggli zum Finsteraarhorn zieht (in der Karte gelb), liegt in der Verlängerung ungefähr das Binntal. Die Monte Rosagruppe hingegen müsste ungefähr beim Balmhorn auftauchen (in der Karte blau):

Richtig hingegen ist der Gotthard. Nebst dem berühmten zwischen Tessin und Uri, gibts diesen Namen auch in den Kantonen Zürich, St. Gallen, Nidwalden, Glarus und eben Bern. Zwischen der Schynigen Platte und dem Faulhorn gelegen, erreicht man den Berner Gotthard am besten, indem man beim Berghaus Männdlenen die Direttissima rauf nimmt:

Die Dufourspitze hat sich verirrt.

Diesen Fakt haben rund die Hälfte der Rätsler erkannt. Die anderen vertrauten ihrem Bauchgefühl und irrten sich mit dem Gotthard. Die schnellste richtige Lösung kam von unserem Redaktör, Herr Natischer. Die weiteren Lösungen:

@Herr_Natischer Monte Rosa / Dufourspitze ist mir etwas zu weit links
fredbue Der Gotthard hat sich zwischen   Wysschrützgrat und Winteregg verirrt.
mikef79 die dufourspitze hat sich etwas verirrt…
Humpen Dufourspitze
Malinowski Der Gotthard befindet sich weiter östlich, ist auf dem Bild also falsch angeschrieben.
könu gotthard
Otti Kenni natürlich diese Sicht gut, das Finsteraarhorn hat einen anderen Nachbarn… MonteRosa ist viel weiter rechts!
Sprint59 Der Gotthard müsste falsch sein, oder?

#265 – Val Bedretto

Zwei Passstrassen beginnen in Airolo: Eine führt nordwärts über den Gotthard (2106 M.ü.M.) in den Kanton Uri, wo auch unser Räzelfoto entstand, die andere führt westwärts durch das Val Bedretto Richtung Nufenen (2478 M.ü.M.) und schliesslich ins Wallis. Talaufwärts trifft man auf die Gemeinden Fontana, Ossasco, Villa, Bedretto und Ronco. Weiter oben gibts dann noch den Ort All’Aqua, das aber eigentlich nur noch aus einer Beiz besteht, die der eine oder andere Gebirgsfüsilier sicher ganz gut kennt.

Das Val Bedretto wird vom Oberlauf des Flusses Ticino durchflossen und erstreckt sich vom Nufenenpass bis nach Airolo. Es ist der westliche Ausläufer des Valle Leventina. Über den Nufenenpass gelangt man in den benachbarten Kanton Wallis, während ein alter Saumweg über den San-Giacomo-Pass ins italienische Val Formazza führt. [Quelle]

Im Hause Natischer fuhr man früher sonntags gern über die Nufene ins Bedrett um dort Bekannte zu besuchen und in der Bäckerei in Bedretto von den hauptsächlich aus Butter bestehenden Bisquits zu kaufen. So ist das Val Bedretto der mir eindeutig am besten bekannte Teil des Tessins.

Ganz offenbar ergeht das den meisten GeoräzlerInnen anders. Nach mehreren Zusatzhinweisen erhielten wir die folgenden Antworten:

@vasile23 Val Bedretto (Ticino) – photo taken along Gotthardpass road
@chm Der Zusatzhinweis (aus dem Auto fotografiert) hat mir geholfen. Es ist der Blick ins Bedrettotal (von der Gotthardpassstrasse aus).
Christoph Jeger Val Bedretto
Regula Tschanz Val d’Entremont (Passstrasse auf den Grossen St. Bernhard)
Znuk Ich tippe auf das Bedrettotal und frage mich wieso dass ich gestern nur die Walliser Seite des Nufenen ergoogelt habe.
@zahnpastalachen Nufenen
mikef79 val bedretto
didi Val Bedretto, aufgenommen von der Gotthard-Passstrasse aus
@one996 Das müsste das Bedretto sein mit Blick zum Nufenenpass.

Den Standort des Fotografen kennt Ihr möglicherweise besser aus dieser Perspektive.

#170 – Leventina

Questo Bilderräzel è stato abbastanza facile. Oder Sie, liebe Geoblog-RäzlerInnen, sind einfach schampar gut!

Fährt man an einem sonnigen Juni-Tag über den Gotthardpass und macht kurz Pause beim Kiosk unterhalb der Passhöhe auf Tessiner Seite, hat man eine überaus prächtige Aussicht auf Airolo, dessen Verkehrswege und weiter runter ins Valle Leventina.

Unser Ausflug führte damals davor schon über den Nufenen- und anschl. über den Sustenpass. So kann man auch ganz attraktiv vom Goms nach Bern fahren. Überhaupt wären so Pässefahrten schon was Schönes, wenn nicht darüber so viele Leute das selbe dächten. Irgendwann werd ich vielleicht auch verstehen, weshalb man sich das dann bei diesem Verkehr auch noch per Velo antut. Comunque.

Leider hatte unser zuständiger Redaktör bei Veröffentlichung diese Räzels etwas technische Schwierigkeiten, was dazu führte, dass das Bild schon am Sonntagabend … ach, was solls: Sie sind alle Sieger der Herzen!
@shaefliger Das Südportal des Gotthard also müsste das Dorf Airolo sein.
Oli Airolo. Selber schuld, wer da wohnt.
der Muger Airolo
@rkroebl Airolo
Znuk Airolo
@chm iRolo
@meisterrem Airolo
@wotaber Airolo
Claudio Airolo
LUnGE schon wieder Airolo (dieses Fort-Dings da)
Markus Maurer Airolo. So eifach, dass sogar ig mitmache.
@lpalli Motto Bartola, Airolo, Ticino
Malinowski Airolo
IrenHuwiler Airolo
@svadagnin Faido evtl.?
mikef79 airolo
jl airolo
@one996 Airolo
Christoph Jeger Airolo
Steve Airolo

#129 – Forte di Airolo

Das Forte di Airolo liegt am Südportal des Gotthard-Eisenbahntunnels und gehört zu den ehemals bedeutendsten Festungsbauten der Schweiz.

Die Verteidigungsanlage wurde 1887 bis 1890 erbaut und galt in der damaligen Zeit unter anderem aufgrund ihrer Granitabdeckung und den neuesten Waffen (Zwillingsgeschütz, Kugelmörser, Fahrpanzer der Grusonwerk AG Buckau usw.) als eine der modernsten Festungen Europas. (Quelle: Wikipedia)

Heute befindet sich darin ein Festungsmuseum.

Die Anlage bot aber nicht nur militärischen Schutz. Im schweren Lawinenwinter 1951 konnte nämlich die Bevölkerung von Airolo über einen Zugangsstollen in die damals noch geheime Anlage evakuiert werden. Diese Frage galt es zu beantworten.

Gewusst (oder herausgefunden) haben das nur wenige. Folgende Lösungen sind eingegangen:

LUnGE „Airolo – Bei der verheerenden Lawinenkatastrophe von 1951 stiegen die Dorfleute durch diesen Tunnel in die Schutz bietende Kaserne hinauf. “
@wotaber Im Lawinenwinter 1951 konnten sich Bewohner des von Lawinen verschütteten Airolo durch den Tunnel in der damals noch geheimen Festung in Sicherheit bringen. (Wikipedia)
imi Da das Ablaufdatum der Militärbiscuits schon fast erreicht war, musste die ganze Bevölkerung zwei Wochen lang diese Kekse essen und die Vorratsspeicher in den Alpen konnten wiede aufgefüllt werden und es war für die nächsten 35 Jahre wieder Ruhe. An diesem Ort wurde die Logistik organisiert und er wurde als zentrales Verteilzentrum genutzt.
all white „Kaserne Airolo 1951 böse Lawine“
Pelocorto Forte Airolo. Im verheerenden Lawinenwinter 1951 konnten sich die Bewohner Airolos durch den Tunnel in der Festung in Sicherheit bringen.
der Muger kenn ich – das Fort von Airolo…

#112 – An der Matt und an der Reuss

Realp, Hospenthal und das in unserer aktuellen Frage abgebildete Andermatt liegen natürlich im Urserental und bilden die Korporation Ursern.

Die Natur hat das Urserental vom Rest der Welt abgeschnitten, aber der Mensch erschloss in den letzten Jahrhunderten Übergänge auf vier Seiten: Furkatunnel und -pass Richtung Wallis, den Gotthardpass ins Tessin, den Oberalppass nach Graubünden und die Teufelsbrücke durch die Schöllenenschlucht Richtung Waldstätte.

Entschuldigen Sie bitte, dass ich an dieser Stelle nicht positiver berichte, aber ich verlebte den kältesten Winter meines Lebens – nämlich den Sommer 1993 – in Feldgrün in Andermatt. Falls Ihnen das dortige Klima mehr zusagt als mir, investieren Sie doch in die Zukunft! Es soll noch verfügbare Immobilien geben.

Das war bubi, indertat! Darum gabs rekordverdächtig viele korrekte Antworten:
@theswiss: Urserental (nach 4 Minuten!)
Nick: Urserental
mike79: Urseren
@vasile23: (Furka)Reuss
@Znuk_ch: Sawiri Village, hier auf dem Weg zum Oberalp Pass
Yves: Sawirishausen im Urserental
uesu_ch: Hospental
Andri: Urserntal
LUnGE: Urserental
@xichtwitt: Urseren
@wotaber: Andermatt
@_Belafarinrod_: Urserental
chaosbenny: urseren
Roland: Urserental
Stefan Vogel: Reusstal, genauer: Urserental
imi: Urserental
Briger: Urseren
Claudio: Urserental (Andermatt)
Toni: Urserental – bin mir extrem sicher aber zu spät
@one996: Urserental
Pelocorto: Urserental
@Znuk_ch: Wieder mal lätz gelesen: Urseren- resp. Samihtal
@chaeppu: Urserental
@wotaber: Urserental
Brige: Urserental
herrlaus: Urserental
der Muger: Urserental mit Andermatt
@krick68: Sawiristan – äh, -tal
@krick68: Urserental

Und genau wie Petrus scheinen auch Sie sich nicht sicher, welcher Monat derzeit ist. Der Regen wird aber immerhin wärmer.