#763 – Bern

Unser aktuelles Räzelfoto entstand auf dem Berner Hausberg, dem Gurten.

Wobei: Berner Hausberg? Eigentlich liegt der Gurten ja auf Gemeindegebiet von Köniz.

Bildquelle: myswitzerland.com

Das Hotel Gurten Kulm und die Freizeitanlagen Park im Grünen des Gurten sind zu Fuss von Wabern oder Kehrsatz sowie mit der Gurtenbahn erreichbar. Seit einigen Jahren existiert eine Mountainbike-Downhill-Strecke, die von der Berg- zur Talstation der Gurtenbahn führt. (Quelle)

Weiterlesen

#760 – Laupen

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte das Schloss Laupen (BE).

Im 13. Jahrhundert ist das Schloss Spielball an der Grenze zwischen den um die Hegemonie kämpfenden Grafen von Kyburg und Habsburg einerseits, den Grafen von Savoyen anderseits, und sieht zahlreiche gewaltsame und gewaltlose Handänderungen. 1295 und 1309/10 besuchte der König die Burg und verpfändete sie. 1324 löste die aufstrebende Stadt Bern das Pfand ein und errichtete hier erstete Landvogtei. Dem Ausgreifen Berns in die Landschaft als wachsende Territorialmacht sollte ein Riegel geschoben werden. Im Laupenkrieg beschloss ein Bündnis aus burgundischem, savoyischem und habsburgischem Adel und der Stadt Freiburg im Üechtland, Bern zurückzudrängen und belagerte 1339 als erstes Laupen. Die Festung trotzte zwölf Tage lang den Angreifern. Mit Unterstützung der Innerschweizer Orte gelang es Bern, den Adel vernichtend zu schlagen. (Quelle)

Ältere Georäzelnde erinnern sich: In Laupen waren wir vor einigen Jahren schon einmal.

Bildquelle: bglaupen.ch

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Herrn Harvest über die schnellste richtige Antwort!

Harvest Schloss Laupen
DarioG Laupen, Kanton Bern
@bwg_bern Schloss Laupen
Schnegge Laupen
stobe Schloss Laupen
Mano Lenzburg Schloss
Marcel Laupen
stobe Aufgenommen 20m östlich der Noflenstrasse 1 in Bösingen FR
@thumarkus Laupen
Rennmauskönig Laupen im Kanton Bern
CFu Laupen
Roland Zumbühl Laupen
Hans Rudolph 3177 Laupen
Lothringer Burg Laupen (BE) Foto aus der Noflenstrasse, Bösingen (FR)
Erweig Laupen
Lädi Schloss Laupen
Gerhard Walther Schloss Laupen
Rüedi44 Schloss Laupen BE
chu’mana Laupen
Araxes Laupen
Znuk_ch Laupen
steamen59 Schloss Laupen

#757 – Rapperswil BE

Unser aktuelles Grosser-Bruder-Räzelfoto entstand in Rapperswil BE.

Rapperswil liegt auf 521 m ü. M., 13 km nördlich der Kantonshauptstadt Bern (Luftlinie). Das Dorf im Schweizer Mittelland erstreckt sich auf einer leicht gegen Norden einfallenden Hochfläche des Rapperswiler Plateaus zwischen den Senken von Limpachtal im Norden und Lyssbach im Süden. (Quelle)

Bildquelle: rapperswil-be.ch

Rapperswil BE, 1918. Der 27-jährige Louis Gasser kauft eine kleine Handziegelei, die kurz vor dem Konkurs steht. Er legt damit den Grundstein für die heutige Ziegelei Rapperswil Louis Gasser AG. (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Schnegge über die schnellste richtige Antwort:
Weiterlesen

#751 – Stechelberg

Unser letztes Räzelfoto entstand in Rütti, in Stechelberg, ganz hinten im Lauterbrunnental.

Ab Stechelberg reisen Wintersportler, Aussichtsfetischisten und aber auch Cineasten via Gimmelwald, Mürren und Birg aufs Schilthorn, wo bekanntlich James Bond mal Bösewichte jagte. Andere wiederum stürzen sich furchtlos von den steilen Felswänden.

Der Sage nach sandten die Bewohner der Ebene um Interlaken im Drange sich auszubreiten Kundschafter in die Täler, um zu erfahren, wo sich die Weidegründe für ihre sich mehrenden Herden fänden. Als dieselben zurückkamen und gefragt wurden, was sie gefunden hätten, antworteten sie: „Wir haben luuter (viele/klare) Brunnen und Grind (Fels) ol (oder) Wald gesehen.“ (Quelle)

Bildquelle: stechelberg.ch

Wir haben die folgenden Antworten erhalten und freuen uns mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort:
Weiterlesen

#749 – Wynau

Bei Wynau kreuzt sich die Stammlinie Olten–Langenthal–Burgdorf–Bern mit der Bahn 2000.

Wynau liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland. Es ist die nordöstlichste Gemeinde des Kantons Bern und grenzt an die Kantone Aargau und Solothurn. Die nördliche Gemeindegrenze bildet die Aare. Die Nachbargemeinden sind Wolfwil, Murgenthal, Roggwil BE, Aarwangen und Schwarzhäusern.
Der Spiegel der Aare bei Wynau ist mit 401,5 m ü. M. der tiefste Punkt des Kantons Bern. (Quelle)

Auf der Fotomontage von Heinz kann man die beiden Bahnlinien gut erkennen.

Gleich hier befindet sich auch die Kantonsgrenze zwischen Bern und Aargau.

Der Ort wurde von euch natürlich gefunden. Auch wenn die Bandbreite der Rückmeldungen etwas unterschiedlich ausgefallen ist…

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#730 – Walkringen

Unser aktuelles Räzelfoto entstand oberhalb von Walkringen. Dort fahren wir kommenden Samstag anlässlich unserer 8. Geoblog-Leserreise durch!

Wir fahren bekanntlich mit (E-)Bikes von Burgdorf via Lueg + Konolfingen nach Thun.
Eure An-/Abmeldungen nehmen wir gerne bis Mittwoch-Abend entgegen!

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns erneut mit Mä-2 über die schnellste richtige Antwort!

Mä-2 Walkringen
roland walkringen
rosivarama Walkringen, vielleicht?
Kartograf Yoster gibt sich die Ehre Trub BE
steamen59 Walkringen
mbk Walkringen
Tinu Walkringen
Lädi Walkringen mit Blick Richtung Rütihubelbad
CFu Walkringen
Lothringer Walkringen (BE)
Pat Walkringen
Fabian Ich tippe auf Signau
Heinz Walkringen
Erweig Walkringen
@martinus6vi Das muss Walkringen sein.
Schnecke Walkringen

#722 – Aareschlucht Ost

Zwischen Innertkirchen und Meiringen liegt ein Felshügel, der sich den eiszeitlichen Gletschermassen widersetzt hat. Der Kirchet, wie der Hügel heisst, wird heute durch die Aareschlucht durchtrennt. Es gibt übrigens durch den Kirchet mehrere Aareschluchten…

In der ersten warmen Zwischeneiszeit, als sich die Gletscher zurückzogen, erodierte das Wasser eine Schlucht durch den Felsen. In der darauf folgenden Kaltzeit stiess der Gletscher erneut über den Kirchet vor. Dabei wurde die Schlucht mit Moräne gefüllt. Beim Gletscherrückzug in der nächsten Wärmeperiode schwemmte das Schmelzwasser nicht etwa das Moränenmaterial der alten Schlucht aus, sondern erodierte eine neue Schlucht durch den Fels. So entstanden in den Zwischeneiszeiten jeweils neue Aareschluchten. Nach den detaillierten Beobachtungen von Franz Müller sind neben der heutigen noch fünf frühere Schluchten festzustellen, die ganz oder teilweise mit Moräne gefüllt sind. (Quelle)

Nebst der Aare hat sich auch noch die Meiringen-Innertkirchen-Bahn (MIB) durch den Kirchet gebohrt. Sie erschliesst die beiden Zugänge zum Fussweg durch die Aareschlucht.

Und exakt von der östlichen Haltestelle (nein, kein Bahnhof…) hat uns unser Leser Marcel ein Rätselbild geschickt! Die westliche Haltestelle hatten wir übrigens auf dem Geoblog.ch auch schon vor ein paar Monaten…

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen