#844 – Wolhusen

Unser aktuelles Räzelfoto entstand im Gütsch, am oberen Rand von Wolhusen.

«Hinweise auf den geschichtlichen Ursprung von Wolhusen gibt nur der Name. Die Form «-husen» beweist ein hohes Alter (ca. 6. – 9. Jahrhundert) und deutet auf eine alemannische Gruppensiedlung mehrerer Häuser hin. Das damalige Wolhusen hat sich noch auf die fruchtbaren, vor Überschwemmungen sicheren Anhöhen beschränkt.» (Quelle)

Bildquelle: neo1.ch

Wer mag, besucht das dortige Tropenhaus.

Weiterlesen

#843 – Moutier

Auflösung vom letzten Mittwoch: Gesucht war selbstverständlich Moutier. Die aufmerksamen Leser haben natürlich gemerkt, dass der Redaktor irrtümlicherweise bereits am Rätseltag das nicht retouchierte Auflösungsbild veröffentlicht hat und nicht das eigentlich im Photoshop vorbereitete, ohne lesbares Ausfahrtsschild. Bei der Veröffentlichung war man leider Ortsabwesend und hat den Lapsus erst spät am Freitag Abend bemerkt. Zu spät. Excgüsée!

Der Tunnel durch die Graitery wurde erst vor kurzem eröffnet. Die Autobahn ist also brandneu!

Wer erkannte Moutier?

Wir erhielten die folgenden Lösungen: Schnellster Sieger diesmal jl von ebenda. Gratulation!

jl von moutier moutier
Schnegge Moutier
Mä-2 Moutier
Lothringer Moutier
@thumarkus Moutier
Sam Steiner Moutier + Gorges de Moutier
steamen59 Moutier [gem. Wegweiser 🙂 ]
stobe Moutier, Ausfahrt 14
PiMiMa Moutier Sud
Marcel Moutier, Ausfahrt aus dem Graitery-Tunnel
Heinz Moutier
Maurits Wenn wir die Ausfahrt Moutier Sud sehen, wird’s wohl Münster sein.
meisterrem Moutier
@krick68 Geht es bei diesem Rätsel darum, einen möglichst originellen Kommentar zu verfassen?
@bwg_bern Moutier
Daniela Meine geliebte Transjurane bei der lesbaren Ausfahrt Moutier Süd… da kenne ich jeden Tunnel in und auswendig

https://www.a16.ch/docs/Graitery_tunnel_plaquette_150dpi.pdf

Beatus Moutier, (von der Tunnelausfahrt des Tunnel du Graitery Richtung Moutier aufgenommen)
Ueli Adelboden Moutier (kann man sogar auf dem Schild lesen)
Vine Moutier
Rüedi44 Moutier
Lädi Moutier
Araxes Vom Eingang des Graitery-Tunnels sehen wir hinüber nach Moutier
Buchi Moutier
Tinu Münster
Roland Zumbühl Moutier
CFu Moutier, Tunnel du Graitery

#842 – Alp Oberchäseren

Die idyllisch gelegene Alp Oberchäseren mit gleichnamigen Restaurant liegt direkt am 88 km langen Toggenburger Höhenweg und ist Ausgangspunkt, für einen kurzen, knackigen Aufstieg zu Europas höchstem Nagelfluh-Berg auf 1’950 m ü. M..

Wir haben drei der insgesamt sechs Etappen des Toggenburger Höhenwegs vor drei Jahren erwandert und dabei auch die zusätzlichen Höhenmeter zum Gipfel des Speers in Kauf genommen. Es lohnt sich! Der Aufstieg wird mit einem 360° Panoramablick über das Toggenburg, die Appenzeller Alpen und die Linthebene bis hin zum Zürichsee belohnt.

Wer sich selbst gerne herausfordert, findet im Speer-Nordwandsteig eine interessante Routenoption zum «normalen» Bergwanderweg. Dieser herausfordernde Klettersteig (nichts für meine schwachen Nerven) führt über Ober Rossalp auf den Speer. Vergesst nicht den Einkehrstopp auf der Alp Oberchäseren nach der erfolgreichen Bezwingung des Nagelfluh-Bergs.

Wir suchten im Mai-Rätsel von Travelita also nach der Alp Oberchäseren. Dazu haben wir die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#841 – St. Leodegar in Luzern

Unser aktuelles Räzelfoto entstand bei der Kirche St. Leodegar im Hof in Luzern.

«Er (da dieser Leodegar. Anm.d.Red.) wurde um das Jahr 616 als Sohn einer adligen Familie geboren. 663 bestieg er den Bischofsstuhl von Autun in Zentralfrankreich. Seine energischen Reformbestrebungen brachten Leodegar nicht nur Freude. Als missliebiger Oberhirte wurde er von König Childerich II. verbannt. Nach seiner Rückkehr liess man ihn gefangen nehmen, die Zunge aus dem Mund reissen und ihn blenden. Nach weiteren grausamen Martern wurde er in der Diözese Arras enthauptet.» (Quelle)

Bildquelle: luzern.com

Weiterlesen

#840 – Wankdorfstadion 1938

Im @geoblogCH Rätsel vom vergangenen Mittwoch, suchten wir das Wankdorfstadion in Bern, wie das Stade de Suisse ursprünglich mal hiess. Im Bild sehen wir den Stand von 1938. Damals war gerade die neue Haupttribüne im Bau. 1953, für die Fussball WM, wurde dann das Stadion nochmals neu gebaut.

Dieses und weitere, spannende Funbilder, finden sich wie immer auf der spannendsten aller Kartenportale, https://map.geo.admin.ch

Wer erkannte das Wankdorfstation?

Wir erhielten die folgenden Lösungen, am schnellsten war Schnegge. Gratulation. Weiterlesen

#839 – Breno

Die gesuchte Postkarten-Idylle im Gasträtsel von Heinz liegt im Tessin. Es handelt sich um Breno im Alto Malcantone.

Breno befindet sich auf einer Terrasse am Fusse des Monte Lema im Oberen Malcantone nahe Lugano. Es hat eine Bevölkerung von ungefähr 300 Einwohnern, und es liegt auf 798 m ü. M. Die modernen Bauten stören die Postkarten-Idylle nicht, sie befinden sich etwas tiefer gelegen hinter der Kirche.

Nach sich dahinschlängelnden Kurven und einem schwindelerregenden Ausblick über die typische Landschaft, die Wälder und Lichtungen des Oberen Malcantone, zeigt sich plötzlich Breno. Ganz klein, aber doch hübsch. Enge Gassen, blumengeschmückte Fassaden und romantische Gewölbe. Probieren Sie den Themenweg aus, der sich durch die Wälder schlängelt und Sie das Zuhause der Edelkastanien entdecken lässt. Highlights: Die Kirche San Lorenzo, die über dem Dorf thront. (Quelle)

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#838 – Sertig

Unser aktuelles Räzelfoto entstand im Sertig, einem Seitental des Landwassertals bei Davos.

«Im August findet das traditionelle „Sertig Schwinget“ inmitten einer wunderschönen Bergkulisse unter freiem Himmel statt. Im hintersten Teil des romantischen Seitentals Sertig nisten die Adler im Frühling direkt über dem Wasserfall. Von dort führt eine schöne Wanderroute über das von Murmeltieren bewohnte Ducantal, über die Fanezzfurgga ins Walserdorf Monstein. Das klare Bergwasser inspirierte die Monsteiner im Jahr 2001 die höchstgelegene Brauerei Europas zu eröffnen.» (Quelle)

Bildquelle: myswitzerland.com

Weiterlesen

#837 – Tremola – Motto Di Dentro

Beim gesuchten Dreieck handelt es sich um die Lüftungsanlage Motto Di Dentro für den Gotthard Strassentunnel. Diese steht in der Tremola, dem längsten Strassenbau Denkmal der Schweiz.

Erbaut wurde die Anlage ab 1975, die Eröffnung des Tunnels war im Jahre 1980. Sie ist eine von sechs Anlagen, die den Tunnel mit Frischluft versorgen. In einem 858 Meter langem Schräg-Stollen mit 5.7 Meter Durchmesser werden pro Sekunde 368m3 Luft zugeführt.

Das Bauwerk wurde so geplant, dass ein Betrieb auch in strengen Wintern möglich ist. Die Form entspricht einem Lawinenkegel. Die Frischluft wird unter dem Pultdach angesaugt, während die Abluft bei der oberen Spitze abgegeben wird. Ganz unten ist der Eingang zu den Betriebsräumen. Das Bauwerk ist nicht öffentlich. Für Wartungsarbeiten stehen für die beiden Stollen ein Schrägaufzug zur Verfügung.

In den Kommentaren stehen einige Interessante Links. Hier noch zwei weitere Quellenangaben:

https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=sbz-003:1980:98::514
http://www.gotthard-strassentunnel.ch/it/lopera/struttura/

Wer erkannte die Tremola?

Geoblog RäzlerInnen sind die besten, es dauerte keine Minute und da kam schon Mä-2. Nicht nur mit der schnellsten Lösung, sondern auch mit dem ersten Hinweis auf den zweck des Gebäudes… Weiterlesen

#836 – Weesen

Die richtige Lösung zum Rätsel #836 wäre Weesen geweesen.


Geweesen ist auch die Zeit, als dort am Bahnhof noch Züge halten.

«Die S-Bahn St. Gallen 2013 bringt wesentliche Veränderungen, hauptsächlich Verbesserungen, aber auch leicht geänderte Fahrzeiten. Deshalb wird am Bahnhof Weesen nicht mehr angehalten», nimmt die SBB zur Schliessung der Haltestelle Weesen ab Dezember 2013 Stellung. Stattdessen wird es eine Busverbindung vom Bahnhof Ziegelbrücke bis zur Post in Weesen geben. Der Bahnhof wurde zu wenig genutzt, um ihn aufrecht zu erhalten.
Quelle

Das traurige Schicksal des haltlosen Bahnhofs Weesen liegt wohl auch an seiner Lage ausserhalb der Ortschaft. Dass dies nicht immer der Fall war, zeigt ein Blick auf alte Ausgaben der Landeskarte (hier von 1944):

Damals führte die Bahnstrecke noch auf der anderen Seite des Linthkanals durch und der Bahnhof lag direkt neben dem Ort. Die Verlegung des Bahnhofs (in den 70er?) führte wohl schlussendlich zum haltlosen Zustand.

Das Rätselbild stammt übrigens aus dem tollen Online-Fundus der ETH Zürich.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#835 – Strahlhorn und Rimpfischhorn

Unser aktuelles Räzelfoto zeigte u.a. die beiden Viertausender Strahlhorn und Rimpfischhorn.

Das Foto entstand letzten März während eines überaus gelungenen Zermatt-Aufenthalts auf dem (Unter-)Rothorn im Skigebiet Sunnegga-Rothorn.

Aussicht vom Klein Matterhorn, 3883m.ü.M. (c) Natischerpress

Gestern endete also meine Skisaison 2017/18. Jetzt nehmen wir gern 6 Monate Sommer! 🙂

Weiterlesen