Über travelita

Ich bin die Anita vom Reiseblog www.travelita.ch

#934 – Habsburg

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag des Monats ein Georätsel!

Das Rätselbild zeigt die Aussicht von der Terrasse vom Schloss Habsburg unweit von Brugg im Kanton Aargau. Im 11. Jahrhundert gegründet, gehört die ehemalige Stammburg der gleichnamigen Herrscherdynastie zu den beliebtesten Ausflugszielen im Kanton Aargau und lässt sich bestens mit kurzweiligen Wanderungen entlang dem Aargauer und oder Habsburger Weg kombinieren. Rund um die Burg finden sich auf dem mit einer Krone gekennzeichneten «Königsweg» diverse Informationstafeln, die die Entstehungsgeschichte der Burg schildern. Die Gründungssage besagt, dass Graf Radbot die günstige Lage für den Bau einer Burg auf der Suche nach einem auf der Jagd entflohenen Habicht erkannte und die Burg daher «Habichtsburg» nannte.

Wer erkannte die Habsburg?

Wir erhielten für dese Knacknuss die folgenden Lösungen und freuen uns mit Heinz über die schnellste:

Heinz Schloss Habsburg, Blick nach SSW
Lothringer vom Schloss Habsburg sieht man …das Schloss Wildenstein
@idnu_ch Schloss Habsburg
CFu Schloss Habsburg
Lädi Schloss Habsburg
Schnegge Schloss Habsburg
stobe Habsburg in Richtung Süden mit Schloss Wildenstein und der Zementfabrik Wildegg
assulina Habsburg
steamen59 Habsburg

#934 – Travelitas Georätsel März 19

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag des Monats ein Georätsel!

Von welchem bekannten Ausflugsziel gibt es diese Aussicht?

Dieses Rätsel ist vorbei, hier gehts zur Lösung.
Das nächste folgt um 9 Uhr auf diesem Kanal.

#926 – Wanderweg von der First Richtung Faulhorn

Wir befinden uns hier auf dem Wanderweg von der First Richtung Faulhorn. Der präparierte Winterwanderweg schlängelt sich knapp 6 Kilometer und 500 Höhenmeter durch unberührte, tief verschneite Berglandschaften auf den 2’681 m hohen Gipfel des Faulhorns.

Es empfiehlt sich, einen Schlitten mitzunehmen, denn 100 Höhenmeter unterhalb des Gipfels startet eine der längsten Schlittenabfahrten im Alpenraum. Von hier saust man sagenhafte 15 Kilometer hinunter bis nach Grindelwald.

p.s. Das Berghotel Faulhorn hat im Winter geschlossen (bei gutem Wetter lohnen sich die Extrahöhenmeter trotzdem)

p.p.s. funfact: Der Name des Faulhorns bezieht sich nicht auf die Faulheit, sondern leitet sich von der Bezeichnung «fulen» für das bröcklige Gestein ab.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#926 – Travelitas Georätsel Februar 19

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag des Monats ein Georätsel!


Auf welchem präparierten Winterwanderweg wird einem dieses Panorama geboten?

Deinen Lösungsvorschlag nehmen wir im folgenden Formular gerne entgegen

=> Einsendeschluss erreicht – das Räzel wurde aufgelöst.

#918 – Gurnigel

Das aktuelle Rätsel von @travelita entstand im Gebiet Gurnigel.

Das Rätselfoto habe ich auf dem SelibüelWinterwanderweg auf dem Gurnigel geknipst. Der Bau der Passstrasse über den Hügelzug wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Initiative des damaligen Besitzers des Hotels Gurnigelbad (eines der damals grössten und bekanntesten Kurhotels der Schweiz) in Angriff genommen.
Seit 2012 ist der Gurnigel teil des damals gegründeten Naturparks und ein beliebtes Naherholungsgebiet der Agglomeration Bern. Im Winter lock der Gurnigel mit schön angelegten Langlaufloipen, Schneeschuhtrails und Winterwanderwegen die nebelgeplagten GürbetalerInnen in die Höhe. Das Gebiet ist vom Bahnhof Thurnen aus mit dem Postauto erschlossen.

Übrigens: wer auf dem Winterwanderweg 100 Zusatzhöhenmeter in Kauf nimmt, der wird vom Selibüel aus mit einer phänomenalen Rundsicht vom Berner Mittelland bis hin zu Eiger, Mönch und Jungfrau belohnt. Für die ausgedehnte Picknickpause stehen dort oben auch Bänkli bereit.

Wer erkannte die Region Gurnigel?

Wir erhielten die folgenden Lösungen, am schnellsten war diesmal Daniel. Herzliche Gratulation! Den Recherchier-Sonderpreis erhält Lothringer.
Weiterlesen

#918 – Travelitas Georätsel Januar 19

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag des Monats ein Georätsel!

Ein kurzer Feiertagswinterspaziergang über der zähen Nebeldecke.

Auf welchem Hügel/Pass – der sich gleichzeitig in einem Naturpark befindet – stapfen wir hier durch den Schnee?

Eure Lösungsvorschläge kommen bitte ins folgende Formular: Weiterlesen

#874 – Alpe Foppa

Das aktuelle Georäzel von @travelita entstand bei der Kappelle Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa.

«Die im Rätselbild ersichtlichen Löcher sind Teil der von Mario Botta entworfenen Kapelle Santa Maria degli Angeli und befinden sich im Bereich des Viadukts, welches zur eigentlichen Kapelle führt. Mario Botta hat die Kirche zwischen 1992-1994 im Auftrag des Tessiner Unternehmers Egidio Cattaneo in Zusammenarbeit mit dem italienischen Künstler Enzo Cucchi auf der Alpe Foppa erbaut. Seither ist sie mit ihrer imposanten Aussichtsplattform ein Besuchermagnet – keiner, der die Alpe Foppa zum ersten Mal besucht, lässt sich diesen Panoramablick entgehen.

Auch wir steuerten bei unserem kürzlich getätigten Ausflug auf den Monte Tamaro als Erstes den Kirchenbau an und bestaunten die Aussicht. Danach lockte der Gipfel – auch wenn vielerorts geschrieben steht, dass die Kapelle Santa Maria degli Angeli auf dem Monte Tamaro steht, entspricht dies nur der halben Wahrheit. Sie befindet sich bei der Bergstation der Monte Tamaro Luftseilbahn und somit am Nordosthang des Monte Tamaros. Der gleichnamige Gipfel ist jedoch noch 500 Höhenmeter weiter oben gelegen. Ein Aufstieg, der sich lohnt! Und wenn man dann schon einmal oben ist, empfehle ich den Wegweisern Richtung Monte Lema zu folgen.»

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten und freuen uns mit Heinz über die schnellste richtige Antwort:

Heinz Santa Maria degli Angeli, Alpe Foppa
stobe Monte Tamaro, Sasso Grande
Mä-2 Monte Tamaro / Alpe Foppa (Santa Maria degli Angeli)
stobe Alpe Foppa am Monte Tamaro mit Sicht auf Sasso Grande
@bwg_bern Alpe Foppa
steamen59 Kirche von Mogno
mbk Kirche von Mario Botta auf dem Monte Tamaro
Schnegge Monte Tamaro, Santa Maria degli Angeli
Lothringer Santa Maria degli angeli (Alpe Foppa, Ticino)
DarioG Corte di Sopra, Monte Tamaro. Botta-Kapelle
Lädi Botta-Kirche Santa Maria degli Angeli am Monte Tamaro
@kolkrabin Kapelle Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa am Nordosthang des Monte Tamaro. Der Porphyr hat mich auf die Spur gebracht…
mankiwg Alpe Foppa oberhalb Rivera, Kirche von Mario Botta
Rüedi44 Chiesa Santa Maria degli Angeli, Arch. Mario Botta, Alpe Foppa, Monte Tamaro TI
Araxes Auf der Alpe Foppa bei Rivera TI (Kirche: Santa Maria degli Angeli)
Tinu auf der Alpe Foppa
CFu Alpe di Foppa, Botta-Kapelle
Spoony Kirche Santa Maria degli Angeli, Monte Tamaro, TI
Jules In der Cappella Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa
Marcel Kirche Santa Maria degli Angeli Monte Tamaro von Mario Botta
@ckuert Kirche Santa Maria degli Angeli auf der Alpe Foppa
Buchi Alpe Foppa oberhalb Rivera mit der Kirche Santa Maria degli Angeli von Mario Botta

#874 – Travelitas Georätsel August 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

«Kürzlich guckte ich mir auf rund 1’500 m ü. M. das Bergpanorama durch die «Gucklöcher» eines sakralen Bauwerks an. Wer weiss, wo ich mich hier rumgetrieben habe?»

Eure Lösungsvorschläge kommen bitte ins folgende Formular

Der Einsendeschluss ist erreicht. Hier gehts zur Auflösung.

#863 – Pilatus

Mit viiiiel Verspätung folgt hier die Auflösung des Juli-Rätsels von Travelita. Der zuständige Redaktör entschuldigt sich für die verpasste Auflösung!

Das Ziel unserer Wanderung ist der Luzerner Hausberg Pilatus, den man entweder bequem mit Seilbahn und/oder Zahnradbahn erreicht, oder aber mit etwas Schweisseinsatz über einen der vielen verschiedenen Wanderwege.

Wer in Kriens oder auf der Fräkmüntegg startet, der kann zwischen drei Hauptrouten entscheiden. Der längste Weg mit dem sanftesten Anstieg führt über die Alpgschwänd. Stotziger und direkter geht’s über den Gsässweg oder via Heitertannliweg auf den Gipfel. Die drei Wege treffen unterhalb des Klimsenhorns (im Rätselbild im Hintergrund ersichtlich) wieder aufeinander und überwinden gemeinsam im Zick-Zack die letzten 200 Höhenmeter auf den Pilatus.

Das Klimsenhorn ist vor allen Dank der pittoresken Kapelle im Sattel vor dem Gipfel ein beliebtes Fotomotiv der Pilatus-Ausflügler. Wobei aktuell ein Gerüst das allseits beliebte Postkartensujet optisch etwas stört.

Wir haben für dieses Rätsel nur gerade zwei Lösungsvorschläge erhalten:

@thumarkus Rochers de Naye
@Herr_Natischer Stockhorn

Leider lagen beide mit ihren Tipps falsch (es war ja aber auch ein sehr schwieriges Rätsel). Besten Dank aber trotzdem für die Teilnahme!

#863 – Travelitas Georätsel Juli 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Wir befinden uns hier auf rund 1’800 m ü. M – welcher Gipfel ist das Ziel unserer Wanderung?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular: Weiterlesen