Über chm

Hatte als Kind im Zimmer eine Schreibtischunterlage mit der Schweizerkarte drauf. Anstelle der Hausaufgaben wurden Schweizerreisen mit dem Finger gemacht. Das war prägend: kann noch heute das Einmaleins schlechter als die Kantonshauptorte. Dem @chm auf Twitter folgen.

#828 – Travelitas Georätsel April 18

Anita vom Travelblog www.travelita.ch serviert uns jeweils am ersten Montag im Monat ein Georätsel!

Gesucht ist diesmal ein besonders grünes Tal. Wer vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht, dem dient vielleicht der Weiler links oben im Bild als Anhaltspunkt.
Wie heisst das gesuchte Tal?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update 4.4.2018: Wir verdauen noch etwas die Ostereier und lassen das Rätsel bis Freitag weiterlaufen.
Update 6.4.2018: Die Lösung ist veröffentlicht!

#825 – Verzweigung Grosser St. Bernhard

Im letzten Highway Porn Rätsel suchten wir nach einem Kreuz mit Löchern. Es handelt sich dabei um die Verweigung Nr. 22 auf der A9 im Unterwallis. Hier zweigt man ab, wenn man in Richtung des Grossen St. Bernhards fahren möchte.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#822 – Helmegg

Ich bin euch noch die Auflösung zum Rätsel #822 schuldig. Unser Leser Vine befand sich hier auf einer Skitour in Richtung Nünalpstock.

„Wir stiegen von der Talstation der Rothornbahn in Sörenberg in Richtung Nünalpstock auf. Das Bild entstand auf der Helmegg. Lawinenbedingt erreichten wir den Gipfel nicht ganz.“

Uns erreichten die folgenden Lösungsvorschläge: Weiterlesen

#822 – Der andere Winkel


Heute gibt es ein Gasträtsel zum Gasträtsel quasi.
Im Rätsel #808 suchten wir nach vier Gipfeln. Dieselben* Gipfel begegnen uns in diesem Gasträstel von unserem Leser Vine gleich nochmals, aber aus einem anderen Winkel:

Vine schreibt dazu:
Auf unserer Skitour sahen wir die vier in #808 gesuchten Berge, einfach von einer anderen Seite her.
Wo waren wir bzw. wohin wollten wir?

*Es sind nur fast dieselben Gipfel. Anstelle des Uri Rotstocks sieht man diesmal den Engelberger Rotstock.
Weiterlesen

#819 – Turne

Unser Leser Marcel hatte vor lauter Nebelkoller eine Skitour auf den Turne unternommen. Gemäss dem obenstehenden Bild ist ersichtlich, dass er damals nicht als einziger die Flucht aus dem Nebel ergriffen hat. Das Bild zeigt den Blick vom Turne gegen Südwesten.

Der Lückentext im Rätsel lautet daher in kompletter Form folgendermassen:

Langsam saugt der Hochnebel über dem Mittelland etwas am Gemüt. Eine Skitour kann da (manchmal) Abhilfe schaffen. Auf der mit dem beiliegenden Foto dokumentierten Tour auf den Turne, der Gupf liegt zwischen Simmen– und Diemtigtal, vor drei-vier Wintern hat das auf alle Fälle geklappt. Das Bild des Stockhorns vis-a-vis zeigt auf alle Fälle die Gemütslage von uns unter der Nebeldecke…

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#819 – Gupf

Ein Gasträtsel von Marcel. Er schreibt dazu:

Langsam saugt der Hochnebel über dem Mittelland etwas am Gemüt. Eine Skitour kann da (manchmal) Abhilfe schaffen. Auf der mit dem beiliegenden Foto dokumentierten Tour auf den […], der Gupf liegt zwischen […]- und […]tal, vor drei-vier Wintern hat das auf alle Fälle geklappt. Das Bild des […] vis-a-vis zeigt auf alle Fälle die Gemütslage von uns unter der Nebeldecke…

Wer kann die Lücken im Text füllen?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update: wir haben die Lösung inzwischen publiziert!

#816 – Carona

Piazza Montaa im Künstlerdorf Carona mit Meret Oppenheim Brunnen

Mit etwas Verspätung folgt die Auflösung zum März-Gasträtsel von Travelita:

Das Rätselbild zeigt den hübschen Dorfkern von Carona am Fusse des Monte San Salvatore.

Seit der Eingemeindung im Jahr 2013 gehört Carona politisch zur Stadt Lugano. Der Dorfkern ist als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung (ISOS) klassiert und wer durch die engen Gässchen streift, wird dem Charme von Carona unweigerlich verfallen. Bildhauer, Stuckateure, Architekten und Schriftsteller fühlten sich im Verlauf der letzten Jahrhunderte in diesem schmucken Bergdorf sichtlich wohl. Heute erinnert ein Brunnen auf der pittoresken Piazza Montaa an eine der berühmten Bewohnerinnen: Meret Oppenheim.

Zum Schluss ein Tipp zum Vormerken für trübe Frühlingstage auf der Alpennordseite. Ab Ostern verwandeln die blühenden Azaleen und anschliessend die Rhododendren den Botanischen Garten Parco San Grato oberhalb von Carona in ein intensiv leuchtendes Blumenmeer. Das Farbenspektakel degradiert die prächtige Aussicht auf den Lago di Lugano beinahe zur Nebensache und ist definitiv einen Tagesausflug wert.

Wir haben die folgenden Lösungsvorschläge erhalten: Weiterlesen

#814 – Seegfrörni in Meilen

Das Bild aus dem letzten Rätsel zeigte Meilen und den zugefrorenen Zürichsee am 27.01.1963. Es stammt aus dem wunderbaren Bildarchiv der ETH Zürich.

Inspieriert zu diesen Rätsel wurde ich durch den Blogbeitrag von MeteoSchweiz, der ausführlich über die vergangenen „Eiszeiten“ in der Schweiz berichtet hat.

Trotz vor Kälte zitternden Händen erreichten uns einige Lösungsvorschläge zur Seegförni in Meilen: Weiterlesen

#814 – Russenpeitsche

Tja Mike, Sex sells. Darum: in Zeiten von „Minus 20 Grad of Frost“ zieht à la „Fifty shades of grey“ eben Russenpeitsche besser als ein Väterchen.

Nun ja, falls noch nicht bemerkt: es ist draussen kalt. Nicht so kalt wie auch schon, aber dennoch saukalt. Aus Zeiten wo es noch saukälter war, stammt das obige Bild.

Welchen Ort und Anlass zeigt die Aufnahme mit viel Kälte?

Dein Lösungsvorschlag kommt ins folgende Formular:
Update: das Rätsel wurde aufgelöst.